Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Breitband | Beitrag vom 05.04.2014

TopicEingebettet und live

Krieg in den Medien

Beitrag hören Podcast abonnieren

Der Krieg in den Medien ist Thema dieser Sendung. Nach dem Alltag der Journalisten, die mit Truppen unterwegs sind, den Embedded Journalists, sprechen wir über Kriegsberichterstatter, die keine Journalisten sind.

Denn viele Menschen besitzen heute ein Smartphone oder andere portable Videogeräte. Das Internet macht es möglich, dass diese Kriegsbeteiligten ihr eigens erstelltes Material veröffentlichen, ohne einen neutralen, journalistischen Hintergrund oder eine festgeschriebene Berufsethik zu haben.

Die erstellten Videos landen auf Plattformen wie Youtube oder auf Seiten, die sich auf Videos aus Konfliktgebieten spezialisiert haben. Prominentestes Beispiel dafür ist die Plattform LiveLeak. Hier wird Gewalt nicht zensiert. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie das im Beitrag über die Plattform von Marcus Richter auch hören werden.

Im Anschluss sprechen wir mit dem Fernsehjournalisten Elmar Theveßen über die Auswirkungen von ungefilterten Videos und eingebettetem Journalismus.

Foto: Szene aus dem Video "Syria Tank Mission" via PetaPixel

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur