Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Breitband | Beitrag vom 23.11.2013

TopicEin #Schlandnet schützt vorm Schlapphut nicht

Hilft ein nationales Internet gegen Überwachung?

Bei Wetterberichten ist es Usus: Karten zeigen die Bundesrepublik oftmals wie eine Insel in einem weißen, "ausländischen Ozean". Das Internet dagegen, es überspringt die Grenzen ständig, was bereits das Wortes "Inter" ausdrückt. Bereits eine Mail von Köln nach Berlin kann in Umständen einmal um die Erde laufen - der Geschwindigkeit und der geringeren Kosten für die (oft US-basierten) Leitungs-Provider wegen.

Einer der größten Provider Deutschlands ist die Deutsche Telekom AG - und deren Chef René Obermann forderte zuletzt, innerdeutsche Datenpakete explizit über deutsche oder europäische Leitungen zu leiten, denn die vielen Umwege eröffnen internationalen Schlapphuten Tür und Tor.

Aber wieviel hilft ein solches "Schengen-Internet" oder auch "#Schlandnet" wirklich? Ist es technisch machbar? Welche Eigeninteressen der Telekom stecken hinter solchen Forderungen?

Darüber reden wir mit dem IT-Fachjournalistnen Peter Welchering, natürlich erst nach einer #Schlandnet-Einführung von Kollege Philip Banse.

Screenshot: Breitbandatlas / Zukunft-Breitband.de / (c) Bundesministerium für Wirtschaft und Finanzen

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

ARD auf TikTokWer stärkt hier eigentlich wen?
Ein TikTok-Logo im Hintergrund vor das ein Smartphone mit ARD-Logo gehalten wird (imago / Hans Lucas /  Fotomontage Deutschlandradio)

Die ARD will hin zum jungen Publikum. Und TikTok sehnt sich nach seriösen Inhalten. Dass die beiden jetzt kooperieren, scheint also sinnvoll zu sein. Doch neben Zukunftschancen bietet das Projekt auch Gefahren.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur