Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Breitband | Beitrag vom 04.10.2014

TopicDer Voyeur in uns

Cyborg Unplug: über Vorteile und Risiken vernetzter Technik

Beitrag hören Podcast abonnieren

Vom Nutzer zum Überwacher: Geräte wie Google Glass können das Leben ihrer Nutzer vereinfachen, aber auch die Rechte von anderen verletzen. Aktivisten wie die Gruppe "Stop The Cyborgs" wollen darauf hinweisen, dass in einer Welt, in der ständig und überall eine Kamera zugegen ist, auch die Privatsphäre abhanden kommt. Während Kritiker den Missbrauch der vernetzten Technik fürchten, bedeutet sie für Befürworter eine Erweiterung ihrer Freiheit. Jochen Dreier stellt die Bewegungen vor.

Der Medienkünstler Julian Oliver hat das Anti-Überwachungssystem Cyborg Unplug entwickelt - einen kleiner Stecker, der unerwünschte Geräte aus dem WLAN-Netz weisen kann.

Das Original-Interview mit Julian Oliver über seine Erfindung "Cyborg Unplug":

DOWNLOAD MP3 (10:23 | 9,6MB)


Doch wirft diese Abwehrmaßnahme auch die Frage nach Ausgrenzung auf: Denn die Freiheit unbeobachtet zu sein, geht mit der Einschränkung und vielleicht sogar Diskriminierung der Technikbesessenen einher. Wir sprechen mit Julian Oliver über diesen Zwiespalt und diskutieren mit ihm das "Critical Engineering":

DOWNLOAD MP3 (10:23 | 9,6MB)


Bild: Keyhole observations von Satish Krishnamurthy, CC BY auf Flickr

Breitband

Die gläsernen NutzerFrohgemut überwacht
Vier Menschen stehen nebeneinander und jeder verwendet das eigene Smartphone. (rawpixel auf Unsplash.com)

Internetkonzerne spionieren ihre Kunden aus, Nutzer stalken einander mit Hilfe von Social Media. Von Statusmeldung bis Gelesen-Vermerk – viele Kleinigkeiten geben ziemlich vielen Maschinen und ziemlich vielen Menschen Einblick in unser Leben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur