Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Breitband | Beitrag vom 21.05.2016

TopicAlles Tinder oder was?

Beitrag hören Podcast abonnieren

Tinder hat damals (vor vier Jahren) das Online-Dating revolutiniert: Kein stundenlanges Ausfüllen von Profilen, sondern einfach Facebook-Account verknüpfen und die Fotos der Anderen anschauen.

Vom schnellen Wisch...
Auf dem Smartphone-Display geht es dann ganz schnell. Nach Rechts wischen: Will ich kennenlernen. Nach Links wischen: Kein Interesse. Noch nie war die Aus- und Abwahl von Menschen einfacher, schneller und unromantischer.

Aber dieses schnelle Dating, diese Fleischmarkthaftigkeit, das Schnelle, Unverbindliche hat mittlerweile zu einem Gegenkonzept geführt. Die App Once will das Gegenteil sein: Statt riesiger automatisch ermittelter Auswahl wird den Nutzern hier alle 24 Stunden ein von Hand ausgesuchter potentieller Partner vorgestellt. Das bedeutet natürlich wieder: Daten eintragen, Profil ausfüllen, sich Gedanken machen.

...zum Slow-Dating?
Kommt nach Slow-Cooking jetzt Slow-Dating? Höchste Zeit die neue Onlinedatingerfahrung auszuprobieren, ein Job, den unser Reporter Matthias Finger dankenswerterweise für uns unternommen hat.

Und höchste Zeit auch die großen Fragen zu stellen: Wie hat Tinder unsere Beziehungen verändert? Was ist der Reiz an Once? Und was sagt das alles über unser Liebesleben aus? Ist ein Markt? Oder doch ganz romantisch? Fragen, die wir in der Sendung an die Soziologin Julia Hahmann weitergeben wollen.

Bildnachweis: "People Couple Relationships Man Woman Together" von Prawny unter CC0-Lizenz

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur