Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 02.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 18.04.2015

TopicAlles immer schneller?

50 Jahre Mooresches Gesetz - und die Beschleunigung geht weiter

Beitrag hören Podcast abonnieren

Er habe eine wilde Berechnung gemacht, sagt Gordon Moore in einem Video des Chipherstellers Intel, zu dessen Gründern er gehört. Moore sagte damals voraus: In regelmäßigen Abständen wird sich die Zahl der Schaltkreise pro Chip verdoppeln. Anfangs von 60 auf 120. Dann auf 240. Bis hin zu 60'000 zehn Jahre später. Ganz geschafft haben das die Chiphersteller nicht.

Ein Kollege Moores erkannte jedoch, welch weit reichende Bedeutung den Aussagen des damals noch jungen Forschers innewohnten. Er nannte sie: Moore's Law - also: das Mooresche Gesetz.

Mit einigen Korrekturen und Anpassung hat Moore's Law bis heute Bestand. Aktuell gilt: Alle 18 Monate verdoppelt sich die Prozessorleistung - auch weil die Bauteile immer winziger werden. Doch wie lange geht das weiter?

Heute fertigen die Chip-Hersteller ihre Prozessoren in Größenordnungen, die um das tausendfache kleiner sind als der Durchschnitt eines menschlichen Haares. Doch je kleiner die Strukturen werden, desto näher kommen sie an die Grenze des Machbaren. Bei Atomgröße ist Schluss, berichtet Jan Rähm.

Nicht nur im Bereich der Chipentwicklung hat sich die Welt in den letzten Jahrzehnten stark beschleunigt. Die Geschwindigkeit steigt auch in anderen Bereichen des Alltags ständig. Was das mit uns als Individuen und Gesellschaft macht, und wie wir mit Zeitknappheit umgehen können, darüber sprechen wir mit dem Soziologen Hartmut Rosa.

Bild: Hartmut Rosa von Heinrich-Boll-Stiftung/Stefan Rohl auf Flickr unter CC-BY-SA

Breitband

Breitband SendungsüberblickHandydaten gegen die Coronakrise
Eine Frau läuft durch eine Straße, trägt einen Mundschutz und Sonnenbrille und blickt dabei auf ihr Handy, das sie vor sich trägt. (picture alliance/NurPhoto/Beata Zawrzel)

Weltweit spielen Regierungen Möglichkeiten durch, wie Handydaten im Kampf gegen das Virus genutzt werden können. Aktuell scheint eine Entscheidung fällig: Bürgerrechte bewahren oder Überwachung legitimieren – oder gibt es eine Lösung zwischen diesen Polen?Mehr

Maker-SzeneBeatmungsgeräte im Eigenbau
3D Modell basierend auf einem Open-Source-Vorschlag der Rice University, erstellt von Jonas Ohnemus (Jonas Ohnemus)

Krankenhäuser auf der gesamten Welt brauchen in der Corona-Krise mehr Beatmungsgeräte. Projektgruppen aus der Maker-Szene arbeiten deshalb an Lösungen für einfache Beatmungsgeräte – und die sind durchaus vielversprechend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur