Seit 22:03 Uhr Hörspiel
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Tonart | Beitrag vom 07.05.2021

Tony Allens "There Is No End"Afrobeat trifft auf Hip-Hop

Andreas Müller im Gespräch mit Helene Nikita Schreiner

Porträtfoto des inzwischen verstorbenen Musikers Tony Allen mit Schlagzeugstöcken in der Hand (Bernard Benant)
Er sei dabei, das musikalische Feld zu erforschen", sagt Tony Martin auf der Platte. "Weil es kein Ende gibt. Die Musik geht immer weiter." (Bernard Benant)

Bis zu seinem Tod vor gut einem Jahr hat der legendäre Schlagzeuger Tony Allen an dem Album "There Is No End" gearbeitet. Angelegt ist es als Hip-Hop-Projekt. Allens kreative Energie ist bewundernswert, sagt Kritiker Andreas Müller.

Schlagzeug-Legende Tony Allen zählt zu den Erfindern des "Afrobeats". Im April 2020 ist er im Alter von 80 Jahren gestorben. Posthum ist jetzt mit "There is no End" noch ein letztes Album erschienen.Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Bis kurz vor seinem Tod hat er daran gefeilt. Es handelt sich um ein Hip-Hop-Projekt, für das Allen mit dem französischen Produzenten Vincent Taeger zusammenarbeitete. Auch Rapperinnen und Rapper wie Sampa The Great oder Skepta waren beteiligt.

Musikkritiker Andreas Müller nennt unter anderem drei Aspekte, warum dieses Album richtig gelungen ist:

Es bringt das Beste aus zwei Welten zusammen...

Vom ersten Ton an ist klar: Das ist eine Tony-Allen-Platte – und gleichzeitig entsteht eine neue tolle Musik. Sie besteht aus beiden Welten – der der Rapperinnen und Rapper und der Tony Allens. Es wird nicht versucht, am aktuellen Hip-Hop-Geschehen teilzuhaben. Das ist überraschend gut gelungen!

Es hat eine sagenhafte kreative Energie...

Tony Allens kreative Kraft im Alter ist überraschend. Denn meist wirkte er etwas abwesend, was wohl seinem gewaltigen Marihuana-Konsum geschuldet war. Aber: Die Energie war da – das kann man auch auf der Platte hören: "Ich weiß nicht, wann ich aufhören soll", sagt Tony Allen da. "Ich bin am Erforschen. Das musikalische Feld erforschen. Weil es kein Ende gibt. Die Musik geht immer weiter. Wir müssen einfach nur weiter forschen und uns ausdrücken."

... und ein Stück sticht richtig heraus

Das Stück "Cosmosis" ist ein irrer Track. Hier treffen der Straßenrapper aus London, Grime-Star Skepta, und der gefeierte nigerianische Dichter Ben Okri, der in der englischsprachigen Welt sehr bekannt ist, aufeinander. Das ist eine tolle Geste. Das Ganze entstand in weiten Teilen live im Studio und zeigt, wo die Reise hätte hingehen können. Aber, es heißt ja "There is no end" – vielleicht führt ja ein anderer Tony Allens Forschungen weiter.

(abr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur