Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 17.10.2018

Tonhalle Orchester Zürich in LocarnoMüller-Schott und Urbański bei Musikwochen Ascona

Der Cellist Daniel Müller-Schott (Uwe Arens/Musikfestspiele MV)
Der Cellist Daniel Müller-Schott (Uwe Arens/Musikfestspiele MV)

Sehr traditionell und ziemlich deutsch war das Programm, das das Zürcher Tonhalle Orchester mit dem polnischen Dirigenten Krzysztof Urbański beim Auftakt der Settimane musicale Ascona präsentierte. Daniel Müller-Schott spielte Schumanns Cellokonzert.

Das altehrwürdige Tonhalle Orchester Zürich (im laufenden Kalenderjahr feiert es sein 150-jähriges Bestehen) eröffnete die 73. Ausgabe der Musikwochen von Ascona im italienischsprachigen Teil der Schweiz. Spielort war die Franziskuskirche in Locarno, der Kongress- und Kulturstadt am Ufer des Lago Maggiore. Künstlerischer Leiter der Musikwochen ist der aus dem Tessin stammende Pianist Francesco Piemontesi. Er hat "das Genie Bach" in den Mittelpunkt des Programms gerückt.

Das Tonhalle-Orchester Zürich (Paolo Dutto)Das Tonhalle-Orchester Zürich (Paolo Dutto)

Kein breiter Pinsel

Das "Ricercar aus dem Musikalischen Opfer" Johann Sebastian Bachs in der Version von Anton Webern dürfte die beliebteste Orchesterbearbeitung eines Bach-Werkes sein. Denn sie verbindet die Klanglichkeit moderner Instrumente mit der Transparenz und schlanken Eleganz der Prinzipien der Zweiten Wiener Schule. Hier wird nichts verdoppelt und verstärkt, nicht mit breitem Pinsel gemalt, sondern jeder Motivkern und jede Nebenstimme erhalten ihr eigenes Gewicht.

Zerbrechliches Cellokonzert

Prominent besetzt war in diesem Eröffnungskonzert auch die Rolle des Solisten - Daniel Müller-Schott spielte das Cellokonzert von Robert Schumann, eines der schönsten und zerbrechlichsten der Gattung. Dass Schumann, der Romantiker par excellence, ein würdiger Erbe oder Nachfolger Bachs ist, steht außer Frage, auch wenn es manch eine/n Musikfreund/In überraschen dürfte, dass die scheinbar willkürliche und individualistische Musikepoche etwas mit dem streng durchorganisierten Kosmos des Thomaskantors zu tun hat.

Meilenstein mit Stempel

Ein sinfonischer Meilenstein ist auch Johannes Brahms' zweite Sinfonie, ein optimistisches und schwungvolles Werk. Allerdings kann diese Charakterisierung nur diejenigen überraschen, die den Wahlwiener Spätromantiker für einen an Selbstzweifeln leidenden Griesgram halten. Dass er so alt werden musste, um Sinfonien zu schreiben, hatte nur etwas mit seiner Liebe zum Vorbild Beethoven zu tun, nicht mit seiner Unsicherheit oder gar mangelnden Schaffenskraft. Ein immer noch junger und energiesprühender Dirigent wie Krzysztof Urbański kann diesem Werk seinen eigenen zeitgemäßen Stempel aufdrücken, egal ob es nun um das Genie Bach oder das Genie Beethoven geht.

Settimane musicali Ascona
Kirche San Francesco, Locarno
Aufzeichnung vom 6. September 2018

Johann Sebastian Bach / Anton Webern
Ricercare aus dem "Musikalischen Opfer"

Robert Schumann
Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll op. 129

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Daniel Müller-Schott, Violoncello
Tonhalle Orchester Zürich
Leitung: Krzysztof Urbański

Konzert

Dresdner Sinfoniker20 Jahre gegen den Strom
Dresden  (picture alliance/dpa/Foto: Matthias Hiekel)

Auf Neuentdeckungen waren und sind die Dresdner Sinfoniker scharf. Zum Jubiläumskonzert suchten sie sich Werke von Komponisten aus, die die Liebe zum Experimentieren vereint: Frank Zappa, Andras Gundlach, Enrico Chapela.Mehr

Franz Liszt Klavierwettbewerb170 Minuten für einen Gewinn
Die Gewinner stehen mit Blumensträußen und Urkunden vor einem Flügel (Musikhochschule für Musik Franz Liszt Weimar / Maik Schuck)

Es war ein enormes Pensum, das die Teilnehmenden am 9. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb Weimar-Bayreuth vorbereiten mussten und dann Runde für Runde präsentierten. Anfang November gab es das große Finale in Weimar mit den drei Gewinnern, die Werke des Wettbewerb-Patrons spielten.Mehr

Steinmeyer-Orgel der Christuskirche MannheimDas "Mannheimer Wunderwerk"
Die Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim (Kantorat Nordbaden / Michael Kremzow)

Als „Mannheimer Wunderwerk“ bezeichnete der Leipziger Komponist Sigfrid Karg-Elert im Jahr 1920 die älteste und größte der drei Orgeln der Christuskirche. Die Steinmeyer-Orgel auf der nördlichen Empore ist die größte Denkmalorgel Baden-Württembergs und eine der wenigen großen Konzertorgeln der Spätromantik, die beide Weltkriege und die Deutsche Orgelbewegung fast unversehrt überstanden hat. Nach der kürzlich abgeschlossenen Generalsanierung spielt KMD Johannes Matthias Michel Werke von J.S. Bach, S. Karg-Elert, C. Franck u.a.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur