Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

Buchkritik | Beitrag vom 24.08.2019

Tommy Orange: "Dort Dort"Indigene Wirklichkeit jenseits der Klischees

Von Gabriele von Arnim

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover zum Roman "Dort, dort" von Tommy Orange. (Hanser Verlag)
Native Americans auf der Suche nach Normalität - davon erzählt Tommy Orange in seinem Roman "Dort, dort". (Hanser Verlag)

Zwölf Native Americans wollen zu einem Powwow, einem traditionellen Fest der Indigenen. Manche suchen nach ihrer Identität, andere planen einen Coup. Autor Tommy Orange erzählt eine brutale Geschichte mit sensibler Courage.

Es ist sein Debüt – und wurde sogleich ein preisgekrönter New York Times-Bestseller. Tommy Orange, Jahrgang 1982, Sohn einer weißen Mutter und eines Vaters vom Stamm der Cheyenne, erzählt in "Dort Dort" aus dem Leben von Native Americans, will anschreiben gegen Klischees.

Seinem Roman schickt der Autor eine dramatische Geschichtslektion voraus, schildert brutale Aktionen gegen die Natives genauso wie den kleinen perfiden Alltagsrassismus. Er empfinde es als seine Aufgabe, sagt er, an die Geschicke seines Volkes zu erinnern und den Überlebenden einer 500-jährigen Völkermordkampagne ihre Würde und Individualität zurückzugeben.

Ohne tradierte Identität

Orange erzählt die Geschichten von zwölf Native Americans, die ein gewöhnliches städtisches Leben führen, als Postbotin, Drogenberater, Filmemacher. Wir begegnen strebsamen Frauen und Männern, verlässlichen Großmüttern, trinkenden Müttern, drogenverseuchten oder fettleibigen Jungs. Viele allerdings führen hässliche Leben, sind Opfer von Gewalt und Vergewaltigung. Es ist ihnen nicht gelungen, sich in einer heilen oder gar harmonischen Normalität einzurichten. Aber selbst einige der kaputten Typen haben die vage Ahnung, dass es so etwas wie ein anderes Leben geben könnte.

Die meisten von ihnen sind ohne eine tradierte Identität aufgewachsen, weil ihre Eltern sich von ihrer Herkunft lösen, die seit Generationen erfahrene Pein vergessen wollten. Jetzt suchen die Jungen nach einer Orientierung, wollen wissen, ob es etwas gibt, zu dem sie gehören könnten.

Raub mit Pistolen aus dem 3D-Drucker

Alle zwölf wollen an dem großen Powwow, dem traditionellen Fest in Oakland teilnehmen. Die Guten wie die Gauner. Einige helfen, das riesige Treffen zu organisieren, während der Junge Orvil schon lange heimlich indigene Tänze auf YouTube angeschaut und in seinem Zimmer nachgetanzt hat und den zu wissen verlangt, wie es sich anfühlt, Teil von etwas zu sein. Der junge Filmemacher Dene Oxendene will auf dem Fest seine Kamera aufstellen, um Geschichten von Natives zu sammeln.

Eine andere Gruppe dagegen plant den großen Coup: den Raub der Preisgelder für die besten Tänzer und die besten Drummer. Mit einem 3D-Drucker haben sie Pistolen gedruckt, die tatsächlich funktionieren. Der minderbemittelte Tony hat auf Geheiß der Gruppe Kugeln besorgt und sie in Socken über die Mauer ins Gebüsch geworfen. Die jungen Draufgänger planen wie Kinder im Spielrausch.

Verstörende Stille

Orange entwirft Figuren in einer Mischung aus Brutalität und Naivität, aus Drogenrausch und Zärtlichkeitssehnsucht, aus Hoffnung und Schicksal. Mit sensibler Courage gelingt es ihm, ein Bild zu zeichnen, das weder in die Falle des Gegenklischees tappt – die des allzeit lebensweisen Native Americans - noch in den alten verzerrten Einseitigkeiten stecken bleibt.

Der Autor erzählt Wirklichkeiten, zeigt Verwundbarkeit auf mitfühlende Art. Er lässt uns hoffen und die Hoffnung zerschellen. Denn was am Ende bleibt, ist mörderische Gewalt, die Leser und Leserinnen in eine verstörende Stille entlässt.

Tommy Orange: "Dort Dort" 
Aus dem Englischen von Hannes Meyer
Hanser Berlin, Berlin 2019
288 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Indianer-Reservat Uashat in Québec - Leben wie in einem gallischen Dorf
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 11.08.2019)

Indianer im Regenwald - Madarejúwas Entscheidung
(Deutschlandfunk, Das Feature, 18.01.2019)

USA - Indianer in den Reservaten leiden unter Shutdown
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 05.01.2019)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur