Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 26.03.2015

Tobias ZielonyDie Orte abseits der Wohlfühlzonen

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Fotograf Tobias Zielony (Diane Vincent)
Der Fotograf Tobias Zielony (Diane Vincent)

Tankstellen, Brachen, der Straßenstrich: Die Orte, an denen der Fotograf Tobias Zielony Menschen porträtiert, sind keine Wohlfühlzonen. Ab Mai wird er den deutschen Pavillon bei der Biennale in Venedig mitgestalten.

Er ist einer von fünf Künstlern, die ab Mai den deutschen Pavillon bei der Biennale in Venedig bespielen. Der Fotograf Tobias Zielony wurde Anfang des Jahrtausends mit seinen Fotos von Jugendlichen bekannt – aufgenommen in Bristol und Halle-Neustadt, am Stadtrand von Neapel und in der kalifornischen Wüstenstadt Trona. Sichtbar werden globalisierte Perspektivlosigkeit und Versuche von Widerstand und Selbstbehauptung. Dabei liefert Tobias Zielony keinerlei Urteil oder Zuschreibung. Stattdessen fordert er die Betrachter auf, sehend nachzudenken.

Die Bergbausiedlung Trona zum Beispiel sei "ein ganz spezieller Ort", sagt Zielony. Dort lebten inzwischen kaum noch Arbeiter, "sondern eher Leute, die eigentlich relativ verzweifelt irgendeinen Ort suchen, wo sie umsonst oder ganz billig leben können". Viele Leute hätten ihm im Nachhinein erzählt, sie seien auf dem Weg nach Las Vegas oder ins Death Valley durch Trona gefahren. "Aber alle haben gesagt, wir haben uns nicht getraut, da anzuhalten."

Zielonys Biennale-Projekt: Flüchtlinge

Zielonys Arbeit für die diesjährige Biennale befasst sich mit Flüchtlingen in Deutschland und der Rolle, die Fotografie in deren Protest spielen könne. Flüchtlingsaktivisten hätten es geschafft, aus der Isolation der Flüchtlinge herauszukommen und in der Öffentlichkeit an prominenten Plätzen sichtbar zu werden: "Also wirklich zu sagen, wir sind hier, wir sind politische Akteure und wir sind nicht still und wir sind keine Opfer. Sondern wir versuchen, unser Schicksal in die Hand zu nehmen, aber auch unsere politischen Forderungen lautstark zu formulieren."

Der Fotograf Tobias Zielony  (Torben Waleczek / Deutschlandradio)Der Fotograf Tobias Zielony (Torben Waleczek / Deutschlandradio)

Mehr zum Thema:

Biennale-Kurator Okwui Enwezor - Ein Marx-Oratorium in Venedig
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.03.2015)

Deutscher Pavillon in Venedig - Fotokurator plant "Imaginäre Fabrik"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.02.2015)

Biennale - Fünf "Denker" für Venedig
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 24.10.2014)

Im Gespräch

Autorin Ina MilertDen Drogentod der Tochter verarbeiten
Ina Milert sitzt vor einer dunklen Wand und schaut zur Seite. (Niels Starnick/Bild am Sonntag)

Ina Milerts einzige Tochter Lea geriet mit 13 Jahren an die falschen Freunde und wurde drogenabhängig. Fünf Jahre und mehrere Entzugstherapien später sprang sie von einer Brücke und starb. Lea Milert hat jetzt ein Buch über Lea geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur