Seit 00:05 Uhr Chormusik

Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.10.2017

Tintoretto im Wallraf-Richartz-MuseumMalen wie ein Besessener

Von Rudolf Schmitz

Podcast abonnieren
Jacopo Tintoretto, Joseph und Potiphars Weib, Öl auf Leinwand, 54 x 117 cm, Museo Nacional del Prado, Madrid, Foto: © Museo Nacional del Prado. Madrid ( Baztán Lacasa, José / Museo Nacional del Prado. Madrid )
Zahlreiche Leihgaben vereint die Ausstellung, wie dieses Gemälde "Joseph und Potiphars Weib" aus dem Museo Nacional del Prado in Madrid ( Baztán Lacasa, José / Museo Nacional del Prado. Madrid )

Anlässlich seines 500. Geburtstags zeigt das Wallraf-Richartz-Museum das Frühwerk des venezianischen Malers Tintoretto. Für die Ausstellung "A Star was Born" ist es gelungen, Leihgaben aus den großen Museen aller Welt nach Köln zu holen.

Ehrgeiz und Erfindungskraft, Witz und Wagemut kennzeichnen die Kunst des jungen Tintoretto. Listenreich kämpft sich der Sohn eines Färbers Mitte des 16. Jahrhunderts an die Spitze der venezianischen Maler und bringt dabei selbst den großen Tizian in Bedrängnis. Ohne Rücksicht auf sein finanzielles Auskommen und getrieben vom Ehrgeiz malt der junge Mann wie ein Besessener.

Er verwandelt die Kirchen, Häuser und Paläste der Lagunenstadt mit traumhaften Parallelwelten, bevölkert von Mensch und Tier: riesige Leinwände voller Zeichen und Wunder, historischen Begebenheiten und Visionen. Wie kein anderer venezianische Maler spiegelt Tintoretto die Lebenswirklichkeit seiner Heimat, zeigt die sozialen und religiösen Spannungen seiner Zeit. Das Walraff Richartz Museum in Köln zeigt in der Ausstellung "A star was born" mit kostbaren Leihgaben aus den großen Museen aller Welt erstmals das Frühwerk Tintorettos.

Mehr zum Thema

Vor 400 Jahren - El Greco - ein Manierist und Kunstschriftsteller
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 07.04.2014)

Meister der Hochrenaissance
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 06.03.2013)

Kunst - Große Tintoretto-Ausstellung in Rom
(Deutschlandfunk Nova, Kultur, 27.02.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLeichensäcke aus der Brexit-Box
Notfall-Box mit Nahrungsmitteln und Medikamenten  (Unsplash.com / RoseBox)

Brexit, na und? Die Briten haben sich ihren schwarzen Humor bewahrt, schreibt die "SZ". Aus Sorge um Versorgungsengpässe würden Pakete, die einst als Atomkrieg-Notrationen fungierten, nun zu Brexit-Boxen umgelabelt. Darin für alle Fälle: Leichensäcke.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur