Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 03.01.2020

Til-Schweiger-Tatort "Tschill out"Wenig Action auf der Insel

Von Matthias Dell

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Tatort "Tschill out": Tom Nix (Ben Münchow) und Nick (Til Schweiger) stehen nebeneinander. (NDR / Christine Schroeder)
Lange hat es bis zur nächsten Tatort-Folge mit Til Schweiger (rechts) gedauert. Nun ist Kommissar Tschiller zurück. (NDR / Christine Schroeder)

Der neue Til-Schweiger-Tatort "Tschill Out" kommt mit weniger Geballer aus. Stattdessen hilft der suspendierte Kommissar Tschiller bei der Betreuung von delinquenten Jugendlichen auf der Insel Neuwerk. Doch Schweiger-Fans könnten enttäuscht sein.

Wenn am Sonntag (5. Januar 2020) eine neue Tatort-Folge mit Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller läuft, dann ist das auch eine Erinnerung. Daran, dass es den von Til Schweiger gespielten Hamburger Ermittler überhaupt noch gibt. "Tschill Out" ist die sechste Episode, die aber nicht nur in großer zeitlicher Distanz zu den vorangegangenen fünf liegt.

Der Ton ist auch ein anderer. Kommissar Tschiller, suspendiert nach dem Kino-Abenteuer ("Tschiller Off-Duty", im Sommer 2018 in der ARD gesendet), hilft bei der Betreuung von delinquenten Jugendlichen auf der Insel Neuwerk. Der Kriminalfall verirrt sich natürlich dennoch ausgerechnet hierher, auf die Insel.

Und so ist im Neustart das Ringen um die Zukunft zu erkennen: zwischen dem NDR, der sich wohl einen gewöhnlicheren Kommissar wünscht, ohne Geballer mit der Panzerfaust, und Schweiger, dessen Traum ein deutscher Actionfilm ist. Auch wenn es dafür an Möglichkeiten und Fähigkeiten fehlt – die Ambition von Schweiger ist eine künstlerische. Und sie steht quer zu den Routinen, die der Tatort kennt. So gesehen bleibt es auf jeden Fall spannend – auch wenn die Fans des Geballers am Sonntag wohl etwas enttäuscht sein werden. 

Mehr zum Thema

Til Schweiger in Hollywood - "Honig im Kopf"-Remake mit Michael Douglas
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 22.06.2016)

Til Schweiger: Filmkritik und Unterhaltungskino gehen nicht zusammen
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 17.12.2008)

50 Jahre "Tatort" - Das letzte TV-Lagerfeuer lodert noch
(Deutschlandfunk, Corso, 02.01.2020)

Fazit

Ausstellung "Empört Euch"Zwischen Agitpop und Dada
Santiago Sierra: "3000 huecos", 2002, Triptychon (© Santiago Sierra  / Fotograf:  Björn Behrens)

Wut kann zerstörerisch sein oder Veränderungen bringen. Wie sich dieses Gefühl in Kunst ausdrückt, wird in einer Gruppenausstellung in Düsseldorf gezeigt. Die Bandbreite reicht von Agitationskunst bis Dadaismus mit eingelegtem Gemüse. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur