Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Wortwechsel | Beitrag vom 09.08.2019

Tierschutz contra TierrechtSind Tierversuche noch notwendig?

Moderation: Monika van Bebber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine weiße Maus läuft in einem Laufrad. (imago / imagebroker / Stefan Klein)
Labormaus im Laufrad (imago / imagebroker / Stefan Klein)

Nach aktuellen Zahlen werden in Deutschland jährlich etwa 2,8 Millionen Tiere für wissenschaftliche Experimente eingesetzt. Kritiker beziffern die Zahl auf 7,7 Millionen Tiere. Die Nutzung von Tieren zu Forschungszwecken ist umstritten.

Nach Schätzungen des Vereins "Ärzte gegen Tierversuche" werden jährlich weit mehr als die offiziell angegebenen Tiere für experimentelle Verfahren genutzt. Der Verein geht von 7,7 Millionen Tieren aus und hält Tierversuche für grundsätzlich falsch. Angesichts einer im informationellen Zeitalter entwickelten Vielfalt alternativer Methoden sei der Einsatz von Tieren in der Forschung nicht mehr zeitgemäß. 

Ethische Fragen

Die Debatte um die ethische Vertretbarkeit von Tierversuchen ist nicht neu. Sie wurde schon im 17. Jahrhundert geführt. Anders als noch René Descartes es tat, würde allerdings heute niemand Tieren absprechen, dass sie leiden, wenn ihnen Schmerz zugefügt wird.

Sind Tierversuche beim gegenwärtigen Stand der technologischen und informationellen Möglichkeiten wirklich noch nötig? Welche Alternativen gibt es inzwischen zur Nutzung von Tieren in der Forschung?

Welche Spannung ergibt sich aus dem im Grundgesetz verankerten Recht auf Freiheit der Forschung und dem ebenfalls im Grundgesetz festgeschriebenen Staatsziel des Tierschutzes? Gebietet es die mitmenschliche Fürsorgepflicht, alles zu tun, um menschliches Leid zu mindern, selbst dann, wenn dafür Tiere leiden müssen?

Oder brauchen wir ein vollständiges Verbot von tierexperimenteller Forschung?

Darüber diskutieren:

Prof. Brigitte Vollmar vom Lehrstuhl für Experimentelle Chirurgie an der Universität Rostock. Sie ist Vorsitzende der Ständigen Senatskommission für tierexperimentelle Forschung der DFG.

Prof. Dr. Birgit Beck, Juniorprofessorin für Ethik und Technikphilosophie an der TU Berlin

Dr. Tamara Zietek, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Vereins "Ärzte gegen Tierversuche"

Mehr zum Thema

Über den unerbittlichen Streit um Tierversuche - Die Affen von Tübingen
(Deutschlandfunk, Das Feature, 14.06.2019)

Medizinische Forschung - Sind Tierversuche noch notwendig?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.02.2018)

Forscher - Versuche mit transgenen Tieren wird zunehmen
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 20.12.2018)

Wortwechsel

20 Jahre System Putin Gegenwind für den Kreml-Chef
Seitenprofilbild von Vladimir Putin vor dunklem Hintergrund.  (Getty Images / Sean Gallup)

Seit 20 Jahren regiert Wladimir Putin im Kreml. Für viele Russen ist er der unumstrittene Herrscher, der das Riesenreich zusammenhält. Doch die Proteste werden lauter, die westlichen Sanktionen schwächen die Wirtschaft. Bröckelt das System Putin?Mehr

Waldsterben 2.0Wie retten wir den Klimaretter Wald?
Abgestorbene Nadelbäume sind im  Wald bei Kirchen zwischen Brachbach und Katzenbach in Rheinland-Pfalz zu sehen. (imago images / Rene Traut)

Das Waldsterben ist zurück. Dürren, Stürme, Feuer und Schädlinge setzen dem Wald massiv zu. Dabei sind Bäume mit ihrer Fähigkeit, CO2 zu speichern, sehr wichtig im Kampf gegen den Klimawandel. Aufforsten kostet Geld und viel Zeit. Haben wir die noch?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur