Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview | Beitrag vom 27.08.2020

Tierfabriken und BilligfleischWas schnell für das Tierwohl getan werden kann

Maren Heincke im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Schwein ist hinter dem vergitterten Fenster eines Tiertransportes. (dpa/Hendrik Schmidt)
"Wir haben die Situation, dass regelmäßig und in größerem Ausmaß, gegen bestehende Gesetze verstoßen wird", sagt Maren Heincke im Bezug auf das Tierwohl. (dpa/Hendrik Schmidt)

Die Agrarminister der Länder haben über eine bessere Tierhaltung in Deutschland beraten. Schon die Reduzierung des Fleischkonsums könne zu einem besseren Tierwohl beitragen, sagt Maren Heincke, Referentin bei der Evangelischen Kirche.

Dass die Agrarminister der Länder über eine besser Tierhaltung und Tierwohl beraten, hält Maren Heincke für ein wichtiges politisches Signal. Sie ist Referentin für den Ländlichen Raum bei der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Besonders in der Schweine- und Hühnerhaltung in Deutschland gäbe es Defizite, sagt Heincke. Um denen entgegenzuwirken, bräuchte es eine Neuausrichtung der europäischen Agrarpolitik, bessere Arbeitsbedingungen in der Branche für den Menschen und eine Kontrolle schon bestehender Gesetze. "Wir haben die Situation, dass regelmäßig und in größerem Ausmaß, gegen bestehende Gesetze verstoßen wird", sagt Heincke. Diese Verstöße wiederum würden oft nicht geahndet werden.

Völliger Überkonsum von Fleisch

Auch weniger Konsum von Fleisch könne zum Tierwohl beitragen. "Der Durchschnittsdeutsche isst pro Jahr 60 Kilogramm Fleisch", so Heincke. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung allerdings empfiehlt für Frauen maximal 20 Kilogramm Fleisch pro Jahr, für Männer 30 Kilogramm.

"Wir essen das Zwei- bis Dreifache. Dafür nehmen wir Billigfleisch in Anspruch. Dabei landen wiederum 30 Prozent der in Deutschland produzierten Fleischwaren im Mülleimer", sagt Heincke. Wenn man also seinen Fleischkonsum auf eine gesundheitsverträgliche Menge reduzieren und Fleisch auch wieder mehr wertschätzen würde, käme man aus dem "Dilemma heraus, zu sagen: Fleisch muss absolut billig sein", so Heincke.

(nho)

Mehr zum Thema

Mensch und Tier - Warum wir manche Tiere streicheln und andere essen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.08.2020)

Corona auf Schlachthöfen - Arbeitsschutzdumping auf Kosten von Mensch und Tier
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.05.2020)

Straßenhunde adoptieren - Wirklich eine gute Idee?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 25.06.2020)

Interview

Strenger Lockdown Mehr Zwang zugunsten des Gemeinwohls
Passanten mit Schutzmasken beim Einkauf im Zentrum der Stadt Essen, links ein Polizeifahrzeug.  (imago/Rupert Oberhäuser)

Deutschland steht vor der Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen. Sowohl Appelle an die Eigenverantwortung als auch staatliche Regeln setzten eine innere Einsicht der Bürger voraus, sagt der Jurist Hans Michael Heinig. Ohne sie kommen wir nicht weit.Mehr

Schwarz-Rot-GoldDie Flagge gehört den Demokraten
Wehende Deutschlandflagge vor dem Reichstagsgebäude.  (imago/Future Image/C.Hardt)

Die Deutschlandfahne ist häufig bei rechtsgerichteten Protesten zu sehen. Bundestags-Protokollchef Enrico Brissa tritt der Okkupation unserer Staatssymbole durch Extremisten entgegen - und hat nun ein Buch über Schwarz-Rot-Gold geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur