Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 01.02.2019

Thomas Sanderling beim Konzerthausorchester BerlinWeinbergs 22. Sinfonie

Moderation: Volker Michael

Der Dirigent Thomas Sanderling (gingarts.com)
Der Dirigent Thomas Sanderling (gingarts.com)

In den letzten Jahren wurde sein Schaffen wiederentdeckt - der polnische Komponist Mieczysław Weinberg steht an diesem Abend im Konzerthaus Berlin im Mittelpunkt. Thomas Sanderling dirigiert die 22. Sinfonie. Außerdem spielt Denys Matsuev Brahms.

Jugendwerk trifft Abschiedssinfonie - Mitte Zwanzig war Johannes Brahms, als er sein erstes Klavierkonzert komponierte, ein Zwitterwesen zwischen romantischem Solokonzert und großer Sinfonie mit obligatem Klavier. Das Werk brauchte einige Jahre, bevor es sich im Konzertbetrieb etablieren und seinem Schöpfer einen guten Namen machen konnte. Bei dieser Aufführung in Berlin spielt es der russische Pianist Denys Matsuev. Der gewann vor gut zwanzig Jahren den berühmten Tschaikowsky-Wettbewerb und hat sich seitdem vor allem als Rachmaninow-Interpret etabliert.

Der Pianist Denys Matsuev (Andrey Mustafaev/CAMI)Der Pianist Denys Matsuev (Andrey Mustafaev/CAMI)

Abschiedssinfonie

Aus seinen letzten Lebensmonaten stammt die 22. Sinfonie von Mieczysław Weinberg. Im kommenden Dezember steht sein 100. Geburtstag im Fokus des Interesses. In den vergangenen Jahren wurde die Musik des aus Warschau stammenden Künstlers entdeckt, auch in seiner Eigenständigkeit, denn bis dato wurde er immer als enger Freund, Schützling und Adept von Dmitrij Schostakowitsch angesehen. Seine letzte Sinfonie blieb unvollendet und kam dann in der Fassung von Kirill Umansky posthum auf die Konzertpodien.

Authentischer Dirigent

Für die deutsche Erstaufführung der 22. Sinfonie an diesem Abend konnte das Konzerthausorchester Berlin Thomas Sanderling gewinnen. Der älteste Sohn des legendären Kurt Sanderling wurde selbst noch in der Sowjetunion geboren und hat sowohl Schostakowitsch als auch Weinberg gekannt und mit ihnen zusammengearbeitet.

Das Konzerthausorchester Berlin, hier noch unter der Leitung von Dirigent Ivan Fischer (Britta Pedersen/dpa)Das Konzerthausorchester Berlin, hier noch unter der Leitung von Dirigent Ivan Fischer (Britta Pedersen/dpa)

Thomas Sanderling im Gespräch mit Volker Michael über Leben und Werk des Komponisten Mieczysław Weinberg:
Aleksander Laskowski vom Warschauer Adam-Mickiewicz-Institut im Gespräch mit Volker Michael über Leben und Werk des Komponisten Mieczysław Weinberg:
Live aus dem Konzerthaus Berlin

Johannes Brahms
Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15

ca. 20.55 Uhr Konzertpause, darin: Der polnische Musikpublizist Aleksander Laskowski über das Jubiläumsjahr "100 Jahre Mieczysław Weinberg"; Thomas Sanderling im Gespräch mit Volker Michael über Leben und Werk des Komponisten Mieczysław Weinberg  

Mieczysław Weinberg
Sinfonie Nr. 22 op. 154

Denis Matsuev, Klavier
Konzerthausorchester Berlin
Leitung: Thomas Sanderling

Mehr zum Thema

Mirga Gražinytė-Tyla beim DSO Berlin - Mirga lässt aufhorchen
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 07.12.2017)

Mirga Gražinyté-Tyla mit dem RSO Wien - Der Weg ein Mensch zu werden
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 03.02.2016)

Bindungsscheue Figuren in einem Mammutwerk
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.05.2013)

Der Tod singt und tanzt
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 15.02.2013)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur