Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 30.10.2014

Thomas Ostermeier Kann Theater die Gesellschaft verändern?

Moderation: Gisela Steinhauer

Podcast abonnieren
THOMAS OSTERMEIER (Paolo Pellegrin)
Thomas Ostermeier (Paolo Pellegrin)

Mit seinen Inszenierungen ist er in der ganzen Welt unterwegs: Thomas Ostermeier ist Direktor der Berliner Schaubühne. Er spricht über die Wirkungskraft des Theaters - und erklärt, was die Bühne tatsächlich zu leisten vermag.

Thomas Ostermeier ist seit 15 Jahren der Direktor der Berliner Schaubühne und gilt als das Gesicht des modernen Theaters aus Deutschland. Mit den Inszenierungen seiner Schaubühne ist überall in der Welt unterwegs. Ob in Venedig, Sao Paulo, Buenos Aires, New York, Lyon, Montreal, Quebec oder Ramallah – überall werden seine Stücke begeistert gefeiert.

Manchmal lösen sie aber auch heftige Kritik und Diskussionen aus. Als Ostermeier das Gastspiel "Der Tod in Venedig/ Kindertotenlieder" über den in einen Knaben verliebten Gustav von Aschenbach in St. Petersburg den in Russland ausgegrenzten Homosexuellen widmete, beschmierten russische Nationalisten das Theater gar mit Hassparolen.

Theaterregisseur Thomas Ostermeier und Moderatorin Gisela Steinhauser nach der Sendung "Im Gespräch" bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio)Theaterregisseur Thomas Ostermeier und Moderatorin Gisela Steinhauser nach der Sendung "Im Gespräch" (Deutschlandradio)Und als er "Der Volksfeind", Ibsens Stück über Wahrheit und Meinungsfreiheit in Istanbul oder Moskau zeigte, löste das lautes Nachdenken über die jeweiligen politischen Gegebenheiten im Publikum aus.

Wie politisch muss Theater für ihn sein? Wie erlebt er die Bühnen in den unterschiedlichen Ländern, wo er inszeniert oder aber Inszenierungen der Schaubühne zeigt? Kann man mit Theater die Gesellschaft verändern?

 

Literaturtipp: Gerhard Jörder: Ostermeier – Backstage
Mit einem Vorwort von Gert Voss
Theater der Zeit, 152 Seiten, 18 Euro

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur