Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 18.09.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Lesart | Beitrag vom 07.09.2018

Thomas Hürlimann: "Heimkehr" Grandiose literarische Schelmerei

Von Manuela Reichart

Beitrag hören Podcast abonnieren
Cover des Buches "Heimkehr" von Thomas Hürlimann, im Hintergrund: eine Stadtansicht von Zürich mit dem Zürichsee, am Horizont sind die Schweizer Alpen zu sehen. (S. Fischer Verlag / picture alliance / dpa)
In Thomas Hürlimanns Roman "Heimkehr" zieht es den Protagonisten Heinrich Übel zurück in seine Heimat Zürich. (S. Fischer Verlag / picture alliance / dpa)

Ein Mann kehrt heim, vielleicht war er auch nie weg. Der Schweizer Thomas Hürlimann beweist mit seinem Roman "Heimkehr", dass er ein Fabu­lier­meister ist, der die Grenze zwischen Tod und Leben ausmisst. Er hat diese Grenze am eigenen Leib erfahren.

Am Anfang steht ein Unfall, der den Protagonisten ins Koma versetzt, aus dem er zu seiner größten Überraschung auf Sizilien wieder aufwacht. Er gilt hier wegen einer auffälligen Nar­be als einer, der er nie war, wird vom Mafiaboss hofiert und ausgestattet und kehrt dann doch auf vielen Umwegen zurück in sein Heimatland, in die Schweiz. Im heimischen Zürcher In­tellektuellen- und Medienmilieu hört er sich um, wird nicht erkannt und mit dem fremden Blick der Ande­ren auch zu einem Anderen. Dabei weiß er, wer er ist: Der Sohn, der Junior ei­nes erfolg­rei­chen Gummifabrikanten, der ihn einst vor die Tür setzte, weil er nur der "Abfall" war, der nicht weit vom Stamm fiel. Dabei hatte er kreativ im elterlichen Unternehmen als Wer­bemann gearbeitet und die "Wohlfühlhose" für inkontinente Senioren in den Warenka­ta­log gebracht.

Auf dem Weg zum Vater oder vielleicht auch vom Vater zurück, der ihn nach Jahren wieder heimgerufen hatte, war der Unfall passiert, den dieser Heinrich Übel Junior (der Geburtstag und Jahr mit dem Autor teilt) nun zu rekon­stru­ie­ren versucht, weil ihm jede Erinnerung daran fehlt. Ein solcher Unfall war auch der Aus­gangs­punkt für den Roman, wie Hürli­mann erzählt hat, die Erfahrung zwischen Le­ben und Tod zu schweben, habe ihn nie wie­der verlassen. Sein Lebensbuch hat er diese Ge­schichte genannt, an der er 12 Jahre ge­ar­beitet hat, deren Erscheinen wegen einer Krankheit immer wieder verschoben werden musste.

Aus Liebe ins triste Ostberlin verschlagen

Der kluge Autor nutzt die großen Heimkehrthemen der Literaturgeschichte, und wenn man Vergnügen daran findet, kann man die Figuren auf dieser Folie lesen: Den omnipräsenten Vater nennt der Sohn selber Laertes, die Circe wohnt als Hure im Wohnwagen am See, die schöne Aphrodite - Botticelli nachempfunden - steigt hier mit den leuchtend roten Haaren nicht aus einer Muschel, aber nackt aus dem Meer. Sie ist eine eindrucksvolle Erscheinung und überraschen­derweise eine aufrechte DDR-Genossin, die am sizilianischen Strand die neueste Innovation ostdeutscher Erfindungskunst dabei hat: Ein drahtloses Telefon in einem Ohrensessel. Dass das die ostdeutsche Wirtschaft nicht mehr retten kann, weiß auch bald der Held, den es aus Liebe schließlich ins triste Ostberlin verschlägt.

Man muss Homer und die Odyssee jedoch nicht parat haben. Bei der Lektüre klingeln auch ohne Vor­wissen die Ohren und die Augen gehen einem über, eben war man noch auf einer sinnlichen sizilianischen Beerdigungsfeier, schon ist man im Ostberliner Plänterwald, wo mit Gold­stücken auch eine kindlich ersehnte Prinzessinnenpuppe zu haben ist. Hürliman rast durch seine Geschichte, in der auch ein Sophia-Loren-Verschnitt samt Carlo Ponti-Ehe­mann vor­kommt, eine Zürcher Taxizentrale, die die Schaltstelle der Mafia ist - und nicht zu­letzt ein ge­heimnisvoller sprechender Kater, der am Ende auch Autofahren kann.

Immer wieder existenzielle Fragen und Einschübe

Dass man es aber nicht nur mit einer grandiosen überbordenden literarischen Schelmerei zu tun hat, nicht nur mit Übertreibungen und satirischen Figurenzeichnungen, mit Traum­wirk­lichkeiten und der Lust am Absurden, das merkt man immer wieder an den existentiellen Fra­gen und Einschüben. Man kehrt nie an den alten Ort zurück. Und versucht es doch immer. Am Ende geht die Reise an der Seite des Katers in den Tod - oder auch zurück ins Leben. Wer kann die Wege am Ende dieses großen Fabulierbuchs schon genau ausmessen und deuten.

Thomas Hürlimann: Heimkehr. Roman
Verlag S. Fischer, 2018
528 Seiten, 25 Euro

Mehr zum Thema

Religion und Literatur - Poetik-Dozenten bei den Wiener Theologen
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 23.03.2016)

Zum Tod Markus Werners - Gegen den Lärm der Welt
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 05.07.2016)

Thomas Hürlimann
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.09.2013)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur