Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.01.2010

Thomas: "Hallo Ü-Wagen" ist "Geschichtsbuch des Volkes"

Moderation: WDR-Sendung soll bestehen bleiben

"Hallo Ü-Wagen" steht auf dem Prüfstand. (Deutschlandradio)
"Hallo Ü-Wagen" steht auf dem Prüfstand. (Deutschlandradio)

Die Erfinderin und langjährige Moderatorin der Sendung "Hallo Ü-Wagen", Carmen Thomas, hat sich für den Erhalt der Sendung ausgesprochen. Das Argument des WDR, dass diese Sendung hohe Kosten verursache, überzeuge sie nicht, sagte Thomas.

Wenn man dieses Format mit den Sendeminuten anderer Programme vergleiche, stehe "Hallo Ü-Wagen" glänzend da. Wenn der WDR darüber hinaus sagen würde, dass diese Sendung nur noch einen bestimmten Betrag kosten dürfe, "dann wird die Redaktion einen Weg finden, das zu machen". Beim WDR gibt es Überlegungen, "Hallo Ü-Wagen" aus Kostengründen einzusparen.

In den langen Jahren des Bestehens der Sendung seit 1974 sei ein "Geschichtsbuch des Volkes entstanden", betonte Thomas: "Wir fragen uns ja heute, was haben eigentlich Leute aus früheren Jahrhunderten über bestimmte Themen gedacht? Das weiß kein Mensch. Bei "Hallo Ü-Wagen" können Sie wissen, was Menschen 1976 über Ausländer oder über Homosexuelle oder über Arbeitslose gedacht haben. Und das ist ja was Spannendes, was sich auch lohnt zu konservieren."

In der für alle Menschen offenen Sendung, in der auch untereinander diskutiert werden könne, habe sich das Persönliche mit dem Politischen verknüpft. Diese ganz spezielle Interaktion finde bei anderen Anrufsendungen nicht statt, sagte Thomas.


Das vollständige Gespräch mit Carmen Thomas können Sie bis zum 19.6.2010 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/01/19/drk_20100119_1513_cbe379bc.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur