Seit 23:05 Uhr Fazit

Freitag, 19.04.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.07.2016

Thomas Cook und Co.175 Jahre oder älter - seit wann gibt's Pauschalreisen?

Tourismusforscher Hasso Spode im Gespräch mit Marianne Allweiss und Andre Hatting

Podcast abonnieren
Ein Gondoliere mit zwei Touristen in seiner venezianischen Gondel vor dem riesigen Rumpf des 1.800 Passagiere fassenden Kreuzfahrtschiffes "Splendour of the Seas" (Royal Caribbean Cruise Line) auf dem Canale di San Marco, Venedig. (Andreas Engelhardt)
Ein Gondoliere mit zwei Touristen vor dem Rumpf des 1.800 Passagiere fassenden Kreuzfahrtschiffes "Splendour of the Seas": Auf dem Wasser gibt es fast nur Pauschalreisen (Andreas Engelhardt)

Thomas Cook gilt als Erfinder der Pauschalreise. Stimmt aber nicht, sagt der Tourismusforscher Hasso Spode - er habe die Idee nur perfektioniert. Als Erfinder dürfen Schiffskapitäne im Mittelalter gelten.

Einer weit verbreiteten Legende zufolge hat Thomas Cook die Pauschalreise erfunden. Vor 175 Jahren, am 5. Juli 1841, brachte der englische Baptistenprediger seine ersten Kunden für einen Schilling mit der Bahn nach Loughborough - zu einem Abstinenzler-Treffen.

(Deutschlandradio - Matthias Dreier)Der Tourismusforscher Hasso Spode zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Für Hasso Spode, Historiker, Tourismusforscher und Leiter des Willy-Scharnow-Archivs zum Tourismus an der TU Berlin, war Cook ein außerordentlich guter Geschäftsmann. Aber kein echter Erfinder. Denn Pauschalreisen habe es schon viel früher gegeben, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Die Grundidee stammt laut Spode aus dem Mittelalter. Damals konnten Pilger, die ins Heilige Land wollten, in Venedig einen All-inclusive-Trip mit dem Schiff buchen. Beförderung, Verpflegung, Schmiergeld und sogar eine Führung auf den Berg Golgatha seien im Preis inbegriffen gewesen, berichtet Spode. Von dort konnte man sich dann auch noch einen Gipsabdruck von Jesus' Fuß mit nach Hause nehmen.

Zu sehen ist eine Filiale des Touristik-Konzerns "Thomas Cook" (dpa / Oliver Stratmann )Thomas Cook heute: Noch immer ein großer Konzern (dpa / Oliver Stratmann )

Selbst später in England war Cook nicht der Erste auf dem Pauschalreisen-Markt - denn schon bald nach der Einführung der Eisenbahn kam es auch zu ersten, organisierten Fahrten. In den 1830er Jahren führten diese beispielsweise zu Schlössern, oder - laut Spode besonders beliebt - zu Hinrichtungen.

Thomas Cook ist dennoch aus der Geschichte des Tourismus nicht wegzudenken, er war enorm erfolgreich. Um 1900 war sein Unternehmen der größte Reiseveranstalter der Welt. Dass es immer wieder heißt, er habe die Pauschalreise erfunden, erklärt Tourismusforscher Spode mit einem Zitat aus der Popmusik: "The winner takes it all ..."

Mehr zum Thema

Reiserecht und Terrorangriffe - "Terroranschläge gelten nicht unbedingt als höhere Gewalt"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 23.03.2016)

Pfiffig reisen - Clever buchen übers Internet
(Deutschlandfunk, Marktplatz, 10.03.2016)

Urteil: - BGH beschränkt Vorkasse bei Pauschalreisen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 10.12.2014)

Der Weg zum Massentourismus
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 26.09.2013)

Die Zukunft unseres Urlaubs
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 13.02.2013)

Interview

Wie Vergebung gelingtVerschiedene Wege zu verzeihen
Das Bild "Die Rückkehr des verlorenen Sohnes" von Rembrandt van Rijn (c1665-c1669): Ein Sohn kniet vor seinem Vater nieder, dieser umarmt diesen.  (picture alliance / dpa / The Art Collector / Heritage Images)

Manchmal kommt das Verzeihen fast unmerklich. Andere empfinden es als autonomen Akt, als Befreiung. Und manchmal ist es auch schädlich. Journalist Andreas Unger hat mit Menschen gesprochen, denen Schlimmes angetan wurde, über ihre Wege der Vergebung.Mehr

HandystrahlungIst 5G gefährlicher als gedacht?
Auf einem Protestschild steht: Keine Mobilfunksender in unserem Dorf! Sie gefährden unsere Gesundheit! (imago images / Michael Eichhammer)

Haben die vermeintlichen Hysteriker am Ende recht? Im Zuge der Versteigerung der 5G-Lizenzen ist die alte Debatte wieder aufgeflammt, ob Handystrahlung gesundheitsschädlich ist. Neuen Studien zufolge kann das durchaus der Fall sein. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur