Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 25.09.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 25.05.2020

Thierry Mugler-Ausstellung in MünchenTheatrale Maßlosigkeit als Stilprinzip

Roger Diederen im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick in die Ausstellung. Vor blaugetönten Bäumen stehen Figuren in goldenen Kostümen mit Haarschmuck. (Montreal Museum of Fine Arts / Nicolas Ruel)
"Es geht Mugler darum, der Frau selbst das Gefühl zu geben, dass sie stark ist", sagt Kunsthallenleiter Roger Diederen. (Montreal Museum of Fine Arts / Nicolas Ruel)

Der gelernte Balletttänzer Thierry Mugler hat die Modewelt revolutioniert: Er steckte Frauen in futuristische Kostüme mit breiten Schultern. Seine ausgefallenen, Kreationen kann man jetzt in einer Ausstellung in der Münchner Kunsthalle bestaunen.

Der Modedesigner Thierry Mugler ist bekannt für seine futuristischen Entwürfe und theatralischen Kostüme, die Frauen in Superheldinnen verwandeln. Auch im Bereich der Musikvideos wirkte er stilbildend.

Die mehr als 150 Kreationen Muglers, die die Münchner Kunsthalle bis zum 30. August zeigt, sind zwischen 1977 und 2014 entstanden -  Haute Couture, Prêt-à-porter, Bühnenkostüme, aber auch Zeichnungen und Fotografien berühmter Modefotografen wie Helmut Newton und Ellen von Unwerth.

Mugler sorgte für Überraschungen in der Haute Couture

Roger Diederen, der Chef der Kunsthalle, attestiert Mugler Maßlosigkeit und hohe Kreativität. "Er hat unglaublich fein gearbeitete Haute Couture entworfen."

Auf einem Podest stehen Puppen in schwarzen extravaganten Kostümen. (Montreal Museum of Fine Arts / Marc Cramer)Die Ausstellung „Couturissime“ von Thierry Mugler (Montreal Museum of Fine Arts / Marc Cramer)

Man habe beim Aufbau der Ausstellung die Objekte aus nächster Nähe betrachten können und sei erstaunt gewesen über die Handfertigkeit seines Ateliers und die Vielfalt an Materialien. Darunter seien auch billige Materialien wie Latex und Gummi, die man bei Haute Couture nicht erwarten würde. 

"Das ist die Überraschung. Der Witz ist bei Mugler unglaublich wichtig. Ein deux pièces in Schwarz trägt einen kleinen Sarg als Handtasche! Solche ironischen, lustigen Elemente kommen in der ganzen Ausstellung vor. Man muss ständig schmunzeln und staunen zugleich".

Der französische Modedesigner Thierry Mugler  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Der französische Modedesigner Thierry Mugler (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Mode sei reif für das Museum, wenn man etwas Abstand davon nehmen könne, sagt Diederen. Wenn der Höhepunkt des Schaffens überschritten sei, könne man sehen, wie die Mode ein Spiegel der Zeit gewesen ist. Mugler habe ganz eindeutig gesellschaftliche Themen aufgegriffen und sich von der klassischen Couture abgehoben.

Eine Mode, die Frauen hilft sich stark zu fühlen

Dabei sei es Mugler nie darum gegangen, einen bestimmten Frauentyp darzustellen, sondern der Frau über seine Mode das Gefühl zu geben, dass sie stark ist. "Das wurde mir tatsächlich von vielen Damen bestätigt, die die Kleider immer noch im Schrank haben, weil sie so besonders waren für sie."

Mit seinen Musikvideos habe er zudem das Theatrale in der Popkultur bis zum heutigen Tage stark geprägt. "Da hat Mugler eine extrem bedeutende Rolle gespielt."

(rja)

Thierry Mugler: "Couturissime"
Kunsthalle München
25. Mai 2020 - 30. August 2020 

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur