Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 07.05.2016

Theatertreffen 2016 - unsere SendungenAuftritt der Debütanten

Die Schauspieler Bettina Stucky, Ibrahima Sanogo, Michael Leuschner, Patrick Joseph, Gotta Depri, Josefine Israel, Rosemary Hardy und Josef Ostendorf in dem Theaterstück "Schiff der Träume" unter der Regie von Karin Beier (picture alliance / dpa / Markus Scholz)
Die Schauspieler Bettina Stucky, Ibrahima Sanogo, Michael Leuschner, Patrick Joseph, Gotta Depri, Josefine Israel, Rosemary Hardy und Josef Ostendorf in dem Theaterstück "Schiff der Träume" unter der Regie von Karin Beier (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Das Gipfeltreffen der Theaterszene – das Berliner Theatertreffen - bringt jedes Jahr im Mai die zehn "bemerkenswertesten" Inszenierungen der Saison aus dem deutschsprachigen Raum in die Hauptstadt. Wir sind dabei.

"Fazit – Das Kulturmagazin" ist wieder live dabei, wenn am 6. Mai der Vorhang nach der Eröffnungspremiere von Karin Beiers Inszenierung "Schiff der Träume" fällt und das Publikum zur Feier ins Foyer wechselt. Dort fragen wir die Intendantin des Hamburger Schauspielhauses, Karin Beier, warum sie in ihrer Fellini-Adaption "Schiff der Träume" Flüchtlinge die Bühne entern lässt.

Außerdem treffen wir auf Debütanten des Theatertreffens und Shootingstars der Regie, wie Ersan Mondtag und Stammgäste wie Herbert Fritsch, einen Fotografen, der die Theaterszene auf ganz ungewöhnliche Weise entdeckte,  Jurymitglieder und viele andere Gäste. 

Warum macht ein Modefotograf Theater-Filmchen?

Frauen vor: die Theatertreffen-Debütantin Daniela Löffler

Pitchen für den Werkauftrag: Der Stückemarkt sucht neue Formen und Texte

Die Frau mit der Kamera: Protokoll-Chefin des Theatertreffens erinnert an Erika Rabau

Wann waren Sie sich einig? Eine Theatertreffen-Jury-Befragung

Was muss der Nachwuchs bieten? Gespräch mit Jurorin Alfred-Kerr-Preis

Zauberhafter Wörterdadaismus: Einhellig gewählt: "Der Die Mann"

"Der Die Mann" und "Väter und Söhne" - zwei Theatermacher im Doppelinterview


Im Theatermagazin "Theatermagazin Rang 1" erzählt der Musiker Clemens Sienknecht, wie und wieso er aus "Effi Briest" eine 70er-Jahre-Radioshow gemacht hat.

Wie macht man aus Fontanes Roman "Effi Briest" eine schräge 70er Jahre Radio Show? Kein Problem für den Marthaler-Schauspieler und Musiker Clemens Sienknecht. Gemeinsam mit Barbara Bürk erzählt er eine weitere Episode in der Serie "Berühmte Seitensprünge der Weltliteratur" - diesmal vom traurigen Schicksal der jungen Effi.

Das hat er so erfolgreich ins Show-Format verwandelt, dass seine Produktion vom Schauspielhaus Hamburg direkt zum diesjährigen Theatertreffen nach Berlin geladen wurde. " Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie", so heißt der Abend.

Im Gespräch mit Susanne Burkhardt erzählt Clemens Sienknecht wie es zu dieser Produktion kam- und warum er das Radio liebt.


Studio 9 - Frühsendung 5 – 9, am 6. und 7. Mai Porträts der Theatertreffendebütanten: Daniela Löffner und Ersan Mondtag und ein Gespräch mit Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele


Wortwechsel, am 20. Mai, 18.07 Uhr - Thema: "Kein Sommermärchen – Ein Gespräch über über Rechtspopulismus, Kulturängste und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland - Diskussionsveranstaltung im Haus der Berliner Festspiele u.a. mit Liane Bednarz, Juristin, Publizistin, Miriam Tscholl, Regisseurin, Bürgerbühne Dresden), Falk Richter (Regisseur und Autor) und  Prof. Dr. Hans Vorländer (Politologe), Moderation: Susanne Burkhardt


Und hier geht's zum Theatertreffen-Blog

Studio 9

20 Jahre "Lola rennt"Betrachtungen zur Zeit im Film
Um ihren Freund zu retten, rennt Lola, gespielt von Franka Potente, in Tom Tykwers Film "Lola rennt"durch Berlin.  (imago stock&people)

Heute vor 20 Jahren rannte Lola los, drei Mal zwanzig Minuten, drei Mal der Versuch, Manni zu retten, der einem Gangster 100.000 Mark schuldete. Hartwig Tegeler nimmt den Jahrestag zum Anlass, über die Relativität von Wahrheit und Zeit im Kino nachzudenken. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur