Seit 03:05 Uhr Tonart

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 08.12.2018

Theaterhaus JenaNiederländer erkunden Thüringer Heimatgefühle

Walter Bart und Pina Bergemann im Gespräch mit André Mumot

Beitrag hören Podcast abonnieren
Nächtlich angestrahltes Theaterhaus Jena am 20. März 2001.  (Zentralbild)
Das Theaterhaus Jena: Lange Tradition ungewöhnlicher Ensembles. (Zentralbild)

Das niederländische Kollektiv "Wunderbaum" leitet seit Oktober das Theaterhaus Jena. In "Megamix Thüringen" spielt es mit dem Ländermarketing und dem eigenen Ankommen: Nein, Chemnitz ist nicht in Thüringen und ja, es gibt viele Rechtsrock-Konzerte.

Theater macht man in Jena schon lange etwas anders. 1991 übernahm ein Abschlussjahrgang der Berliner Schauspielschule Ernst Busch die Leitung, und seitdem setzt man beim Theaterhaus Jena auf Kollektive und aufs Erforschen neuer Theaterformen. So leiteten etwa Claudia Bauer und Rainald Grebe zusammen mit Dramaturgin Sabine Westermaier das Haus in der Spielzeit 2002/03.

Seit diesem Oktober ist noch mal alles ganz anders geworden – und weitaus internationaler. Das niederländische Theaterkollektiv "Wunderbaum" hat nun als künstlerische Leitung das Sagen. 

Außergewöhnliches Angebot

"Wir haben gehört, dass Jena ein Kollektiv suchte, und das war für uns so außergewöhnlich", berichtet Walter Bart von "Wunderbaum". "Das hört man eigentlich nie. Und dann dachten wir: Jetzt oder nie. Dann haben wir das Haus kennengelernt und Jena auch, und da dachten wir: Das ist wirklich eine sehr schöne Stadt, sie hat eine gute Größe für uns, um zu arbeiten. Dann haben wir die Möglichkeiten untersucht und haben gesagt: 'Ja, das kann klappen!'"

Auch für Pina Bergemann, die als Schauspielerin zum Ensemble des Theaterhauses Jena gehört, ist die Situation ungewohnt. Schließlich hat sie lange im klassischen Stadttheater gearbeitet, war mehrere Jahre am Schauspiel Leipzig unter Intendant Enrico Lübbe tätig. "Es ist wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht, muss ich ganz ehrlich sagen. Es ist natürlich ein viel kleineres Theater, allein von der Größe nicht mit Leipzig zu vergleichen. Von daher sind die Kommunikationswege natürlich kürzer; aber ich denke, hier sind eindeutig die Hierarchien viel flacher, ich bin als Schauspielerin ganz anders eingebunden, ich beteilige mich ganz anders an Produktionen, da es ja auch immer Stückentwicklungen sind."

Ländermarketing auf den Kopf gestellt

Die Produktion, an der sie gerade arbeiten und die in Kürze Premiere feiern wird, beschäftigt sich ganz bewusst mit Heimatgefühlen und Fragen der Identität. In "Thüringen Megamix" nehmen "Wunderbaum" das gesamte Ländermarketing auseinander und stellen es auf den Kopf.

Dabei setzen sie sich auch mit typischen Vorurteilen auseinander, wie Walter Bart betont: "Man hört schnell, dass die Leute fragen 'Was ist jetzt los in Chemnitz?' Und wir erklären: 'Nein, Chemnitz ist nicht in Thüringen, das ist ein bisschen weiter weg.' Die Leute sprechen darüber, was da passiert; oder wie viele Rechtsrock-Konzerte es gibt. Und dann dachten wir: Das ist das, womit wir jetzt arbeiten. Was für ein Bild hat man von Thüringen? Und man hört ja glücklicherweise auch noch andere Sachen."

Mehr zum Thema

Theaterhaus Jena - Die Holländer kommen
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 16.12.2017)

"Living Dance Studio" im Theaterhaus Jena - Kämpfende Frauen als Kulturgut
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.08.2017)

Geschäftsführer des Theaterhauses Jena - "Entscheidend ist der Rückhalt in der Bevölkerung"
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 11.07.2015)

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur