Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 15.01.2021

Theater im LockdownKeine Vorstellungen bis Ostern

Carsten Brosda im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick in den Saal des Opernhaus im Staatstheater Nürnberg - die Ränge sind leer. (picture alliance/dpa | Daniel Karmann)
Blick in den leeren Saal des Nürnberger Opernhauses: Viele Spielstätten bleiben wohl bis Ostern geschlossen. (picture alliance/dpa | Daniel Karmann)

Theater und Opern bleiben mancherorts bis Ostern geschlossen, etwa in Berlin. Das stelle die Theater vor Herausforderungen, sagt Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hamburgs Kultursenator - auch für die Zeit nach einem Lockdown.

Seit November sind die Theater, Opern- und Konzerthäuser bundesweit geschlossen. Diese Einschränkungen gelten vorerst noch bis Ende Januar.

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat nun allerdings angekündigt, dass die Bühnen in der Hauptstadt voraussichtlich bis Ostern geschlossen bleiben. Dasselbe gilt für einige Theater in Hessen. Die Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart planen eine Schließzeit bis Ende März. In Dresden sollen auch die Semperoper und das Staatsschauspiel bis zum Frühjahr nicht wieder öffnen.

Verabschieden von Planungssicherheit

"Ich glaube, wir müssen uns ein bisschen davon verabschieden, die allseits geforderte Planungssicherheit ganz nach oben zu stellen", sagt Carsten Brosda, Kultursenator in Hamburg und Präsident des Deutschen Bühnenvereins. "Wenn ich das mache, muss ich immer möglichst weit in der Zukunft liegende Daten nennen, bis zu denen nicht geplant werden kann."Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Dass die Schauspielhäuser wegen der aktuellen Lage derzeit nicht öffnen könnten, sei klar. Entsprechend Unterstützung benötigten "die Theater, die seit Anfang November hoch solidarisch und früher als viele andere Lasten mitgetragen haben". Zugleich müsse man bewerkstelligen, "dass die Theaterbetriebe so intern unter Spannung bleiben, dass sie in dem Moment wieder anfangen können, in dem es wieder geht", sagt Brosda.

Brosda betont, wie wichtig für die Theater der fortlaufende Probebetrieb sei: "Wenn wir unsere eigene Erzählung vom Wert und der Bedeutung der Kultur für unsere Gesellschaft ernst nehmen – und das tue ich zutiefst –, dann müssen wir die Theater auch in die Lage versetzen, spielen zu können und auf dem Platz sein zu können, sobald es wieder geht."

Kultur muss gleich am Anfang dabei sein

Sobald sich abzeichne, dass sich die allgemeinen Maßnahmen lockern ließen, müsse im ersten Schritt auch die Kultur dabei sein: "Wenn die Kaufhäuser wieder öffnen, dann finde ich, müssen die Museen wieder öffnen. Und wenn die Restaurants wieder öffnen, dann müssen auch die Theater, die Kinos und die Konzertsäle wieder öffnen. Dafür müssen wir ein Bewusstsein schaffen."

Vielen öffentlichen Debatten würde man derzeit anmerken, dass künstlerische Interventionen und kulturelle Räume fehlten, sagt Brosda. "Das Nachdenken über uns und unser Zusammenwirken in der Welt, das ist schon etwas, was fehlt."

(nho)

Mehr zum Thema

Reihe: Kultur im Abseits - Lockdown jenseits der Hochkultur
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 08.01.2021)

Theaterintendantin Amelie Deuflhard - Geschlossene Theater – und trotzdem kein Weltuntergang
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 22.12.2020)

"Kultur ins Grundgesetz" - Petition startet mit viel prominenter Unterstützung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur