Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 29.08.2019

"Theater des Jahres" gekürtVoller Erfolg für die Münchner Kammerspiele

Franz Wille im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Nils Kahnwald und Maja Beckmann in einer Inszenierung der zehnstündigen Antiken-Programms "Dionysos Stadt" an den Münchner Kammerspielen; Regie: Christopher Rüping (© Julian Baumann)
Nils Kahnwald und Maja Beckmann in einer Inszenierung der zehnstündigen Antiken-Programms "Dionysos Stadt" an den Münchner Kammerspielen; Regie: Christopher Rüping (© Julian Baumann)

Der Krach mit der CSU hat Intendant Matthias Lilienthal und den Münchner Kammerspielen nicht geschadet: Die Bühne ist zum Theater des Jahres gewählt worden. Auch die Inszenierung des Jahres wurde auf den Brettern der Münchner Spielstätte aufgeführt.

Immer am Ende der Sommer-Ferienzeit erscheint das Jahrbuch des Fachmagazins "Theater heute" - und darin die Kritikerumfrage zu den Höhepunkten der Saison. 14 von 44 Kritikern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben in diesem Jahr für die Münchner Kammerspiele als Theater des Jahres gestimmt. Es erscheint absurd: Nachdem Matthias Lilienthal seinen Vertrag an den Münchner Kammerspielen nicht verlängert hat - infolge einer Kampagne der CSU gegen ihn - leuchtet nun in seiner letzten Spielzeit der Stern des Hauses auf.

"Keine sentimentale Lösung"

Die Wahl sei aber kein nachträglicher Glückwunsch an Lilienthal, so "Theater heute"-Redakteur Franz Wille im Deutschlandfunk Kultur:

"Ich glaube nicht, dass das die sentimentale Lösung ist. Es ist wirklich eine große Genugtuung für ein großes Unterfangen. Matthias Lilienthal und sein Team haben an den Münchner Kammerspielen versucht, das deutsche Stadttheater neu zu denken. Die Kammerspiele waren ein Labor - und wie es in Laboren so ist, sind ihnen einige Reagenzgläser zunächst mal um die Ohren geflogen. Sie haben Fehler gemacht, sie haben Fehler korrigiert. Und das ist jetzt der verdiente Dank für die wirklich wichtige Arbeit, die weit über München hinausgeht und Perspektiven für Stadttheater aufweist."

Die Preisträger:

Theater des Jahres: Münchner Kammerspiele

Inszenierung des Jahres: "Dionysos Stadt" von Christopher Rüping an den Münchner Kammerspielen

Schauspieler des Jahres: Nils Kahnwald ("Dionysos Stadt")

Schauspielerin des Jahres: Sandra Hüller ("Penthesilea" inszeniert von Johan Simon)

Stück des Jahres: "SchneeWeiß" von Elfriede Jelinek

Bühnenbild des Jahres: Lena Newton (für Susanne Kennedys "Drei Schwestern" an den Münchner Kammerspielen) und Ersan Mondtag ("Salome", Maxim Gorki Theater Berlin; "Die Räuber" und "Wonderland Av.", beide Schauspiel Köln).

Kostüme des Jahres: Vanessa Rust (für PeterLichts "Tartuffe oder Das Schwein der Weisen" am Theater Basel)

Nachwuchsschauspielerin des Jahres: Gro Swantje Kohlhof

Nachwuchsschauspieler des Jahres: Benjamin Radjaipour, Laurenz Laufenberg

Nachwuchsregisseur des Jahres: Bonn Park

Nachwuchsautorin des Jahres: Enis Maci

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur