Seit 23:05 Uhr Fazit
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kompressor | Beitrag vom 03.04.2017

Theater-DebatteTheaterprofessor Schmidt: Weniger Macht für Intendanten!

Rote Theaterstühle (picture-alliance / dpa-ZB / Patrick Pleul)
Vier Konfliktlinien macht Thomas Schmidt für die schlechte Situation von Theatern verantwortlich. (picture-alliance / dpa-ZB / Patrick Pleul)

Mutlosikeit, Reformstau, klamme Kassen – um viele deutsche Stadttheater steht es schlecht. Auf dem Theaterportal nachtkritik.de fordert der Theaterprofessor Thomas Schmidt eine Umverteilung der Macht.

Intendanten sollten in Zukunft weniger und das Ensemble mehr zu sagen haben, ist Thomas Schmidt überzeugt.

In seiner ausführlichen Analyse auf nachtkritik.de macht der Frankfurter Professor für Theater- und Orchestermanagement vier Konfliktlinien fest, die er auf Deutschlandradio Kultur so zusammenfasst:

1. Die unzureichende Mitbestimmung der Künstler
2. Riesige Gagen-Ungerechtigkeiten zwischen Künstlern der Technik und den Musikern (jeweils 500 Euro pro Monat Unterschied)
3. Das Intendanzmodell – mit dem alleinstehenden Intendanten als Fürsten
4. Die Überproduktion - wir haben seit '62 fünf Prozent unserer Zuschauer verloren, das sind eine Million, aber die Zahl der Vorstellungen hat sich verdoppelt.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Ein Intendant schlägt zurück
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 27.10.2016)

Neuer Intendant am Straßburger Nationaltheater - Mit Kunst gegen die Barbarei
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 01.10.2016)

Volkstheater Rostock - Warum der neue Intendant Joachim Kümmritz heißt
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 06.08.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Elke Heidenreich im ShitstormWer hat was wo falsch gesagt?
Elke Heidenreich sitzt in einem TV-Studio und blickt ihr Gegenüber freundlich an. (Screenshot ZDF-Mediathek)

Nach Äußerungen über die neue Sprecherin der Grünen Jugend bekommt Elke Heidenreich in sozialen Medien Wut und Ablehnung zu spüren. Die Aufregung diene zumeist der moralischen Selbstdarstellung, sagt der Philosoph Philipp Hübl. Probleme löse sie nicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur