Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.12.2013

TheaterAus "Cartman“ wird Kartmän

Das Junge Schauspiel Hannover bringt "Süd Park" auf die Bühne - "South Park" lässt grüßen

Von Holger Hettinger

Podcast abonnieren
Szene aus der "South Park"-Adaption am Jungen Schauspiel Hannover. Vier Darsteller lesen gemeinsam in einem Porno-Heft (Karl-Bernd Karwasz / Süd Park)
Was darf man eigentlich tun oder sagen – und was nicht? Szene aus "Süd Park" am Jungen Schauspiel Hannover. (Karl-Bernd Karwasz / Süd Park)

Um Political Correctness geht es in "Süd Park", Regisseur Malte C. Lachmann transferiert darin die amerikanischen Settings der berühmten Comic-Serie in Motive deutscher Befindlichkeit. Herauskommt eine beschwingte Revue durch die Abgründe der Weltverbesserei.

Das böse Wort mit "N“ - damit fängt alles an. Stäns Vater hat es bei einem Fernseh-Auftritt im "Glücksrad“ gesagt, weil er der Ansicht war, das Lösungswort heiße "Nigger“. Erwartungsgemäß setzt ein veritabler Shitstorm ein, befeuert durch die medialen Durchlauferhitzer Facebook und Youtube. Ausgelöst durch den Lapsus des Vaters, durchläuft Stän dann einen Prozess, um, wenn nicht ein besserer, so doch ein politisch korrekterer Mensch zu werden.

Anders als in der entsprechenden South-Park-Folge fokussiert der Regisseur Malte C. Lachmann eher den Sprach- und Bevormundungswahnsinn der PC-Jünger als das massive Gegenrüsten der PC-Gegner. Er transferiert die charakteristisch amerikanischen Settings der Comic-Serie in Motive deutscher Befindlichkeit und illustriert seine tour de frappe durch den Wahnsinn der Political Correctness als beschwingte Revue durch die Abgründe der Weltverbesserei.

Eine vergnügliche Assemblage aus robusten Liedtexten, Seitenhieben auf Ozonloch und Klimawandel, einer ins Monströse gewandelten PC-Version von "Rotkäppchen“, haarsträubenden Reaktionen aus einem fundamental-katholischen Online-Forum auf den Tod von Dirk Bach, Auszügen aus dem Gender-Programm der Piratenpartei, einer imaginären Talkshow mit Günther Jauch, Roberto Blanco und dem geläuterten Stän-Vater Randy - sie mündet dann in die Erkenntnis, dass vulgäres Drauflos-Provozieren ebenso ermüdend ist wie der Versuch, durch eine Sprachregelung gesellschaftliche Konflikte lösen zu wollen.

Pointenstark und temposelig

Das alles ist pointenstark und temposelig gemacht und profitiert von der offensiven Spielfreude der vier Akteure Tina Haas, Henning Hartmann, Dominik Maringer und Peter Sikorski sowie deren Klavierbegleiter Dean Wilmington (der auch die kompositorischen Akzente der Revue setzt), die nicht nur den lakonischen South-Park-Tonfall überzeugend adaptieren, sondern bis in die Bewegungen hinein den kantig animierten Stil der Kult-Serie aufgreifen. Das geht erstaunlich gut auf - zeigt aber auch, dass eine Übertragung der Motive von der amerikanischen in die deutsche Lebenswirklichkeit nicht ohne Verluste bzw. Verschiebungen möglich ist: die Figur des Kartmän etwa, die in der Comic-Serie als "Cartman“ für ein sozialdarwinistisches Muttersöhnchen mit antisemitischer Prägung steht, gerät in Lachmanns "Süd Park“-Adaption zu einem eigenartig verrutschten Charakter, weil Judenhass in Deutschland fundamental anders konnotiert und politisch verwurzelt ist als in der US-Serie: das ist eher befremdlich als unterhaltsam oder gar erhellend.

Handwerklich ist "Süd Park“ wunderbar gut und ausgesprochen präzise gemacht, die Akteure halten die Szenen-Sequenzen schön in der Schwebe, so dass man keine Folge von Schenkelklopper-Witzen erlebt, sondern auch ganz leise, verinnerlichte Momente. Die Szenen öffnen sich, biegen scheinbar zufällig ab in Richtung Groteske oder Monstrosität. Darauf einen verschrumpelten Affenpenis!

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner bringen weniger Kohle
Die israelische Schauspielerin Gal Gadot als Diana in einer Szene des US-amerikanischen Films "Wonder Woman". (Clay Enos/ TM & © DC Comics)

Eine US-amerikanische Studio hat herausgefunden, dass Frauen in Hauptrollen höhere Umsätze an den Kinokassen bescheren. Für die Süddeutsche Zeitung ein Beleg, dass geringere Gagen für weibliche Stars nicht gerechtfertigt sind. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur