Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 11.11.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.05.2009

"The last day"

Klaus Manns unbekanntes Romanfragment

Von Detlef Grumbach

Podcast abonnieren
Erst 1970 wurde Klaus Manns Romanfragment entdeckt. (Stock.XCHNG / Erik Dungan)
Erst 1970 wurde Klaus Manns Romanfragment entdeckt. (Stock.XCHNG / Erik Dungan)

Klaus Mann, Autor, Antifaschist und demokratischer Sozialist, hat als amerikanischer Soldat am Krieg gegen Nazideutschland teilgenommen. Seine Hoffnung, dass nach diesem Krieg eine neue, gerechte Weltordnung entstehen würde, war geplatzt. Zerrieben zwischen "dem amerikanischen Geld und dem russischen Fanatismus", heimatlos und auch als Autor isoliert, spitzte sich seine Lebenskrise zu.

Im Mai 1948, ein letztes Mal in Berlin, kündigt er einen Roman an, "der sogar wahrscheinlich teilweise in Berlin spielen wird und in dem ich diesen Ost-West-Gegensatz erzählerisch behandeln will". Der heimatlos gewordene Schriftsteller will weiter kämpfen: mit der Macht des Wortes, aber auch mit der abstrus klingenden Idee eines demonstrativen Selbstmords, eines letzten Aufschreis der Intellektuellen.

In dem erst 1970 entdeckten Fragment des nicht mehr fertiggestellten Romans "The Last Day" zeigt Klaus Mann zwei Schriftsteller zwischen Hoffnung und Verrat, der eine in New York, der andere in Ost-Berlin. Egal ob von fremder oder eigener Hand: Beide gehen in den Konflikten der Zeit zugrunde.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: The last day (PDF)
Manuskript: The last day (txt)

Literatur

30 Jahre Mauerfall Erzähl mir Deutschland!
Ein Paar steht vor der Berliner Mauer und macht ein Selfie. (Picture Alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

Die Mauer ist gefallen. Das Ereignis ist allerdings nicht historisch geworden: In der Literatur und auch im Alltag ist die deutsche Teilung nicht selten quicklebendig. Denn Ost und West sind sich oft nicht grün.Mehr

Der BriefromanIrrwege der Literatur
Mit einem Federhalter wird auf einem Stück Papier geschrieben. (imago/imagebroker/theissen)

Das Briefeschreiben ist längst aus der Mode. Wer heute Nähe oder Flirt sucht, greift zur Maus, nicht zum Stift. Ist damit auch der Briefroman tot? Ein literarisches Genre mit wilder Blütezeit und zarter Renaissance.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur