Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 25.11.2011

Teures Sparen bei der Bundeswehr

Vom Investitionsstandort zur Standortschließung

Von M. Watzke, D. Mohaupt und R. Arnold

Podcast abonnieren
Die Bundeswehrreform hat weitreichende Konsequenzen. (picture alliance / dpa)
Die Bundeswehrreform hat weitreichende Konsequenzen. (picture alliance / dpa)

Der Umbau der Bundeswehr ist mit folgenschweren Entscheidungen verbunden: Standorte werden geschlossen oder verkleinert, Personal wird abgebaut. Das ist zum Teil sehr schmerzlich – lässt sich jedoch kaum vermeiden, wenn Geld eingespart werden soll.

An manchen Standorten aber fragt man sich: Warum wird dort gespart, wo noch vor Kurzem investiert wurde? Der Länderreport mit Beispielen von heute und gestern - aus Bayern, Sachsen und Schleswig-Holstein.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Wohnraumknappheit in BerlinKampf um die Kleingärten
Blick auf eine Kleingartenkolonie mit Weg und grünen Metallzäunen. (imago images / A. Friedrich)

Mitten in der Großstadt einen eigenen Garten haben – für viele tausend Berliner eine schöne Realität. Doch in Zeiten von Wohnraumknappheit werden immer mehr Schrebergartenkolonien aufgelöst. SPD und Linke wollen das verhindern.Mehr

TraditionsbetriebeBraugasthöfe vor dem Aus
Raum im Brauereimuseum Fürstenwalde, mit Gewölbedecke und einem Tisch mit Stühlen in der Bildmitte. (imago images / Tagesspiegel / Kitty Kleist-Heinrich)

Das Bierbrauen gehört seit Jahrhunderten zur deutschen Kultur. Doch durch Corona stehen nun ausgerechnet traditionsreiche Häuser vor dem Aus. In Fürstenwalde fehlt der Absatz - und in Nürnberg gibt es keine Corona-Hilfen.Mehr

BrennerbasistunnelDeutsche Bedenken bremsen Bauprojekt
Bayern, Flintsbach am Inn: Ein Zug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) fährt über die Gleise der Bahntrasse durch das Inntal zwischen Rosenheim und Kufstein. Die Strecke ist zweigleisig und führt durch eine Berglandschaft. (picture alliance/dpa | Matthias Balk)

Italien und Österreich bauen fleißig am Brenner-Basistunnel. Der soll ab 2030 Hochgeschwindigkeitszüge unter den Alpen hindurch passieren lassen und mehr Güterverkehr auf die Schiene bringen. Auf der deutschen Seite gibt es Proteste und Verzögerungen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur