Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 16.01.2015

Terrorgefahr in Europa Wie steht es um die innere Sicherheit in Deutschland?

Moderation: Burkhard Birke

Podcast abonnieren
Sondereinsatzkommando bei einer Durchsuchung in Berlin (Paul Zinken/dpa)
Im "Wortwechsel" wird darüber diskutiert, wie der Staat sich und seine Bürger am besten schützen kann. (Paul Zinken/dpa)

Die Terroranschläge in Frankreich haben weltweit Abscheu und Entsetzen ausgelöst. Die Morde radikaler Islamisten werfen auch hierzulande die Frage auf, wie der Staat sich und seine Bürger am besten schützen kann.

Nach den Attentaten in Paris und dem Anti-Terror-Einsatz in Belgien wächst auch in Deutschland der Druck auf die Radikalen. Am Donnerstag wurde in Wolfsburg ein Deutsch-Tunesier festgenommen, der sich der Terrorgruppe Islamischer Staat angeschlossen haben soll. Am Freitag dann wurden in Berlin zwei Terrorverdächtige gefasst. Auch sie sollen den IS unterstützt haben.

Wie steht es um die innere Sicherheit in Deutschland? Wo gibt es Defizite, wo muss nachgebessert werden? Brauchen wir schärfere Gesetze – und falls ja: welche? Müssen Polizei, Geheimdienste und Justiz verstärkt und besser ausgestattet werden?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

Bettina Gaus, Journalistin Die Tageszeitung ("taz")
Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses (CDU)
Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP)
Frank Tempel, stellvertretender Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses (Die Linke)

Mehr zum Thema:

Terrorgefahr in Europa - "Am schlimmsten ist es in Belgien und Frankreich"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.01.2015)

Islamismus - Terror in Gottes Namen? Vielleicht doch!
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 13.01.2015)

Publizist Micha Brumlik - Der Terror als Chance für den Euro-Islam
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.01.2015)

Nach dem Anschlag von Paris - Was können wir dem Terror entgegensetzen?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 10.01.2015)

Terror und die Folgen - Anschläge auf die Freiheit
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 09.01.2015)

Wortwechsel

Krieg in Syrien Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?
Syrien, Kafr Nabudah: Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)

In Syrien tobt seit 99 Monaten Krieg. Mehr als eine halbe Million Syrer sind gestorben, 13 Millionen wurden vertrieben. Wir wollen über die hilflosen Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft diskutieren, aber auch über mögliche Perspektiven Syriens.Mehr

Am Ende einer ÄraNeuwahl oder Weiterwursteln
Besucher stehen in der Kuppel des Reichstags, aufgenommen während des Sonnenuntergangs. (imago/photothek)

Der Abgang von Andrea Nahles hat bei der SPD eingeschlagen, auch die CDU ist angeschlagen. Ist womöglich das gesamte deutsche Parteiensystem in der Krise? Bündnisse, auch ungewöhnliche, könnten zukünftig zur Regel werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur