Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.03.2018

Tellkamp und Grünbein in Dresden"Ein guter Streit, der da geführt wurde"

Alexandra Gerlach im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Uwe Tellkamp und Durs Gruenbein (picture alliance / Sebastian Kahnert / Erwin Elsner)
Uwe Tellkamp und Durs Grünbein trafen sich am Donnerstagabend im Dresdner Kulturpalast zum Streitgespräch. (picture alliance / Sebastian Kahnert / Erwin Elsner)

Nach Protesten gegen rechte Verlage auf der Frankfurter Buchmesse warnten Unterzeichner einer "Charta 2017" vor einer "Meinungsdiktatur". Darunter auch Uwe Tellkamp. Gestern traf er in Dresden auf den Lyriker Durs Grünbein, der das ganz anders sieht.

Wie viel Meinungsfreiheit braucht das Land? Und wie viel hält die Gesellschaft überhaupt aus? Über diese Fragen debattierten am Donnerstagabend der Schriftsteller Uwe Tellkamp und der Lyriker Durs Grünbein im Dresdner Kulturpalast. Tellkamp gehört zu den Unterzeichnern einer im vergangenen Herbst vom Dresdner Buchhaus Loschwitz initiierten "Charta 2017", die in der Kontroverse um rechtsnationale Verlage auf der Frankfurter Buchmesse vor einer "Meinungsdiktatur" warnte. Grünbein hingegen gehört zu der Schriftstellergruppe, die einen Gegenaufruf startete, der der Charta 2017 "verbale Entgleisungen" vorwarf.

Näher seien sich die beiden in ihren Positionen nicht gekommen, so unsere Korrespondentin Alexandra Gerlach, die die Veranstaltung für uns besucht hat. "Heute ging es aber auch darum, überhaupt mal den Ansatzpunkt und das Argument des Anderen auszuhalten."

Tellkamp: Meinen Ängsten wird mit Hass und Häme begegnet

Uwe Tellkamp, der für seinen Roman "Der Turm" 2008 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, habe in seinen Argumenten vielerlei gebracht, "was wir kennen aus den Pegida-Demonstrationen, aus der AfD-Sprache, aus den Vorwürfen gegen die Medien beispielsweise. Er wirft insbesondere den Medien vor, das alles sehr einseitig zu betrachten und auch unterschiedlich zu gewichten", so Gerlach. Tellkamp wörtlich:

"Es wird meiner Meinung nach in diesem Land und auch immer noch mit zweierlei Maß gemessen. Beispiel: 'Wir werden sie jagen.' – Alexander Gauland. Riesenbohei in den Medien. Johannes Kahrs von der SPD sagt genau das Gleiche – es interessiert niemanden. Er twittert es noch. Sigmar Gabriel, heute ist er zurückgetreten, bezeichnet… 'Wir werden die Regierung rückstandsfrei entsorgen.' Aufgeregt wird sich bei Herrn Gauland, bei Herrn Gabriel nicht."

Tellkamp habe bei der Veranstaltung immer wieder ins Feld geführt, dass die Ängste der Menschen und auch seine persönlichen Ängste in den Medien stets mit Hass und Häme beantwortet würden. Außerdem werde der Osten systematisch zurückgesetzt. "Das waren so Hauptargumente, die er gebracht hat", so unsere Korrespondentin.

Grünbein: Für eine Abrüstung der Debatte

Büchner-Preisträger Durs Grünbein hingegen habe beklagt, wie sich die Diskussion derzeit entwickle und eine Abrüstung der Debatte gefordert:

"Ich bin für einen absoluten Klimawandel in der politischen Debatte. Die weitere verbale Aufrüstung nützt niemandem. Die ist vollkommen sinnlos."

Geeinigt hätten sich die beiden nicht, aber es sei "ein guter Streit, der da geführt wurde", resümiert Gerlach. "Ein sehr, sehr spannender Abend - und kann eigentlich nur ein Auftakt gewesen sein zu weiteren Veranstaltungen in diesem Sinne mit solchen hochkarätigen Diskutanten auf der Bühne."

(uko)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVerzerrte Weltsicht
In einer Reihe liegen deutsche Zeitungen (vorne die Berliner Morgenpost, der Tagesspiegel und die Welt). Daneben kopfüber eine Reihe ausländischer Blätter.  (Jens Kalaene/dpa)

Populärwissenschaftler Steven Pinker hinterfragt in der "NZZ" die Rolle der Medien: "Wenn ich eine Zeitung lese oder eine News-Website besuche, muss ich zum Schluss kommen: Diese Welt ist ein Jammertal. Nur, das stimmt nicht", schreibt er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur