Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.12.2015

Taskforce zu NS-Raubkunst"Das Ergebnis ist enttäuschend"

Julius Schoeps im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Die wissenschaftliche Koordinatorin Andrea Baresel-Brand von der Taskforce Schwabinger Kunstfund. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Viel Wirbel, kein Ergebnis? Der Historiker Julius Schoeps kritisiert die Arbeit der Taskforce "Schwabinger Kunstfund". (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Knapp 1500 Bilder wurden beim Kunstsammler Cornelius Gurlitt sichergestellt - doch wie viele davon NS-Raubkunst sind, ist bis heute nicht bekannt. Die Bilanz der eingesetzten Taskforce sei äußerst mager, kritisiert der Historiker Julius Schoeps.

Vor zwei Jahren hat die von Kulturstaatsministerin Monika Grütters eingesetzte Taskforce "Schwabinger Kunstfund" damit begonnen, die Herkunft von Werken aus der Sammlung Gurlitt zu prüfen. 1258 Bilder und Zeichnungen waren in Cornelius Gurlitts Münchner Wohnung sichergestellt worden, 239 weitere Werke in Salzburg. Ende dieses Jahres wird die Taskforce aufgelöst, und deshalb hat deren Leiterin heute im Kulturausschuss des Bundestags eine Bilanz ihrer Arbeit gezogen.

Nur drei bis vier Bilder wurden identifiziert

Der Historiker Julius Schoeps hat ein hartes Urteil über die Arbeit der Taskforce gefällt. "Das Ergebnis ist enttäuschend, oder man kann auch sagen: mager", sagte er am Mittwoch im Deutschlandradio Kultur.

"Drei bis vier Bilder sind identifiziert worden und von Provenienzforschern geprüft, hin und her gewendet worden und an die Erben zurückgegeben worden." Wie viele NS-Raubkunstbilder sich aber tatsächlich in der Sammlung Gurlitt befinden, sei "ganz schwer abzusehen", so Schoeps. Bei vielen Verdachtsmomenten sei man bis heute nicht weitergekommen. Er befürchte daher, "dass sehr viel mehr auch nicht herauskommen wird".

Das Gespräch mit Julius Schoeps hören Sie heute Abend ab 23:05 Uhr in unserer Kultursendung "Fazit".

Mehr zum Thema

Provenienzforschung - "Forschungsstelle Entartete Kunst" steht vor dem Aus
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 30.11.2015)

Tagung zu Kulturgutverlusten - Viel Kritik an Umgang mit NS-Raubkunst
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.11.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchriftsteller im Krieg
Saša Stanišić, aus Bosnien stammender Autor, erhält den Deutschen Buchpreis 2019 und steht am 14.10.2019 im Kaisersaal des Frankfurter Römers mit seiner Urkunde. (Foto: Andreas Arnold/dpa)

Gerade gekürt empörte sich der Gewinner des Deutschen Buchpreises Saša Stanišić über den Literaturnobelpreisträger Peter Handke, schreibt die "Welt". Wie Literatur Wirklichkeit abbilden sollte, sei auch eine Generationenfrage, stellt die "FAZ" fest.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur