Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.06.2015

TanzfestivalBatsheva Dance Company tanzt in Dresden

Elisabeth Nehring im Gespräch mit Andrea Gerk

Tänzer der Batsheva Dance Company bei einer Aufführung von "Last Work" in Jerusalem. (picture alliance / dpa / Abir Sultan)
Tänzer der Batsheva Dance Company bei einer Aufführung von "Last Work" in Jerusalem. (picture alliance / dpa / Abir Sultan)

"Last Work" heißt das neue Stück der "Batsheva Dance Company". Das Tanzensemble aus Israel zeigt eine Choreografie, die im Mai in Tel Aviv uraufgeführt wurde, erstmals in Deutschland.

Die Leiterin der Batsheva Dance Company, Ohad Naharin, geht in der neuen Choreographie wieder auf die Suche nach der Bewegung als menschlicher Ausdrucksform, in der Gefühle und Empfindungen am stärksten zum Vorschein kommen.

Die Aufführung ist Teil des Eröffnungsabends des erstmals stattfindenden "Internationalen Tanzfestivals Dresden" im Festspielhaus Hellerau in Dresden.

Die Theaterwissenschaftlerin Elisabeth Nehring spricht im "Fazit" ab 23:05 Uhr über ihre Eindrücke von der Aufführung.

Mehr zum Thema:

Potsdamer Tanztage 2015 - Kraftvolle Performer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.06.2015)

Tanz-Festival in Tel Aviv - Unerschrocken in der Ästhetik des Grotesken
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 07.12.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragwürdiger Kunstsponsor
Der russische Milliardär Alisher Usmanov. (picture alliance / Alexander Vilf)

Der Milliardär Alischer Usmanow sponsort eine Ausstellung über Romantik in der Kunst, die in Moskau und Dresden zu sehen ist. Die "Welt" ist nicht begeistert: Usmanow würde den Kreml finanzieren, zitiert die Zeitung den Oppositionellen Alexej Nawalny.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur