Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 26.09.2020
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Literatur / Archiv | Beitrag vom 22.03.2011

Tanz zwischen den Messern

Erwerbsmodelle von Schriftstellern in verschiedenen Kulturen

Von Hanno Depner

Podcast abonnieren
Der Autor Colum McCann erhielt 2009 den National Book Award. (AP)
Der Autor Colum McCann erhielt 2009 den National Book Award. (AP)

Literatur ist autonom: Dieser Anspruch steht in einem prekären Missverhältnis zu den finanziellen Bedürfnissen von Schriftstellern.

Einen "Tanz zwischen den Messern" nennt der Dichter Yang Lian die Kompromisse zwischen Kunst und Leben. Oft alimentieren Schriftsteller mit einem Brotberuf die eigenen Werke. Manchen gelingt es, im westlichen Stipendiensystem ökonomischen Halt zu finden. Oder sie versuchen, marktgerechte Texte zu verfassen. Schreiben ist ein seltsames Gewerbe und ein unmögliches Geschäft.

Acht Schriftsteller aus allen Teilen der Welt – darunter Amir Hassan Cheheltan, Robert Gray, Gerhard Falkner, Kiran Nagarkar, Binyavanga Wainaina und Colum McCann – reden über ihre (Neben-) Berufe und den Hauptberuf, das Schreiben. Ihre Bücher sind verlegt, übersetzt, mit Preisen ausgezeichnet, doch ihre Leserzahlen und Einnahmequellen unterscheiden sich beträchtlich. Mal abgeklärt, mal polemisch, aber immer offen geben sie Auskunft über Verdienstmöglichkeiten und Strategien auf dem Weltmarkt der Literatur.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Das Denken dekolonisierenRassismus bei Immanuel Kant
Ausschnitt aus einer Schokoladenwerbung mit dem Philosophen Immanuel Kant. (imago images / Kollektion Kharbine-Tapabor)

Wie sind die Rassismen im Werk Immanuel Kants einzuordnen? Der Philosoph der Aufklärung gilt als Vordenker universeller Menschenrechte. Doch über Schriften, in denen er von der Überlegenheit weißer Europäer spricht, ist der Streit wieder aufgeflammt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur