Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 13.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Literatur / Archiv | Beitrag vom 19.06.2016

"Tangente Süd"Über das Verschwinden unverwechselbarer Orte

Von Eveline Passet und Raimund Petschner

Podcast abonnieren
Ein Mann steht am 27.03.2014 während eines Warnstreiks auf dem Flughafen in Stuttgart (Baden-Württemberg) neben seinem Gepäck. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
In der Flughafenhalle des Flughafens Stuttgart. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Eine Umgehungsstraße, ein Apartmenthochhaus oder die Flughafenhalle – Erlebnisorte, die sich in der globalisierten Welt immer mehr ähneln. Auch in literarischen Texten bilden global standardisierte Räume das Umfeld oder eine Gegenwelt, in der sich die Figuren bewegen.

Vor allem in der osteuropäischen Literatur der Gegenwart findet sich häufig ein waches Staunen über den sich verfremdenden Raum und ein Bemühen, die räumlichen Zeichen zu lesen.

"Tangente Süd" – ein Feature von Eveline Passet und Raimund Petschner, über das Verschwinden unverwechselbarer Orte und die Möglichkeit, heutige Räume in der Literatur zu beschreiben.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Mega-Hörspiel "Unendliches Spiel" - Es gibt für alle was zu tun
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 21.03.2016)

Frances Spalding: "Virginia Woolf" - Ein Leben zwischen Kunst und Vision
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.03.2016)

Neue Literatur Mittelamerikas - Der zerbrochene Spiegel
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 27.03.2016)

Literatur

Buchmessen-Gastland NorwegenVom Fjord an die Spree
Ein Portrait des norwegischen Autors Jostein Gaarder. (picture alliance / NTB Scanpix / Lise Åserud )

"Der Traum in uns" steht als Motto über dem Auftritt Norwegens als Gastland der Frankfurter Buchmesse. Von was träumen die Skandinavier? Von der Finanzkrise en miniature, vom Tod und von den Grenzen Russlands. Drei Autorengespräche.Mehr

Politische Literatur der beiden KoreasFremde Brüder
Eine Aufnahme zeigt wie der nordkoreanische Führer Kim Jong Un (L) die Hand des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in (R) hält, während sie die militärische Demarkationslinie (MDL) überschreiten.  Beide trafen sich beim interkoreanischen Gipfel am 27. April 2018 in Panmunjom, Südkorea.  (Getty Images / Korea Summit Press Pool)

Seit der Teilung des Landes 1953 beschäftigt sich die südkoreanische Literatur mit der Wiedervereinigung. Doch die beiden Länder haben sich auseinander entwickelt. Der Norden hungert, der Süden leidet unter dem rapiden technischen Fortschritt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur