Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 24.10.2016

Tagung in Frankfurt am MainAufarbeitung der NSU-Verbrechen

Von Matthias Dell

Podcast abonnieren
Beate Zschäpe (v.l.), Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (picture alliance / dpa / Foto: Frank Doebert)
Fahndungsbilder von Beate Zschäpe (v.l.), Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. (picture alliance / dpa / Foto: Frank Doebert)

Vor fünf Jahren ist der sogenannte Nationalsozialistische Untergrund aufgeflogen. Und die Aufarbeitung der Mordserie der Rechtsterroristen ist immer noch nicht abgeschlossen. So fand jetzt in Frankfurt am Main an der University of applied Science eine NSU-Tagung statt.

Am 4. November 2011 ging in Eisenach ein Wohnmobil in Flammen auf. Darin: zwei tote Männer, die die Polizei bald als Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos identifizierte, zwei Rechtsterroristen, die gemeinsam mit ihrer Freundin Beate Zschäpe für eine Serie von zehn Morden an vorwiegend türkischen Kleinunternehmern und einer Polizistin verantwortlich waren.

Mit dem Auffliegen des NSU, des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds, ist vieles sichtbar geworden – Rechtsterrorismus und Rassismus in Deutschland, aber auch die merkwürdige Rolle der Geheimdienste und Behörden. Vieles ist nach wie vor ungeklärt. Nach einem ersten wissenschaftlichen Symposion Ende letzten Jahres in Berlin, fand am vergangenen Wochenende in Frankfurt am Main an der dortigen University of applied Science eine zweite NSU-Tagung statt.

Wieder war der Ansatz interdisziplinär, erstmals wurden allerdings auch mediale und kulturelle Fragestellungen diskutiert: Also etwa, warum auch die Medien angesichts der als mit dem abwertenden Begriff "Döner-Morde" benannten Mordserie nicht auf die Idee kamen, es könne sich um eine rechtsterroristische Tat handeln. Oder warum das Theater dabei hilft, das Geschehene begreifbar zu machen.

Mehr zum Thema

NSU-Morde - Ein Stofffetzen führt zu überraschender Wendung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.10.2016)

NSA-Untersuchungsausschuss - Brisante Fragen an den Verfassungsschutz
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.06.2016)

NPD-Aussteiger zu NSU-Filmen - "Das hat religiösen Charakter"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.03.2016)

NSU-Prozess - Die Scham eines Reporters
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 01.03.2016)

Fazit

Boris JohnsonEin intelligenter Clown als Hoffnungsträger
Der britische Politiker Boris Johnson blickt im Halbprofil zuversichtlich in Richtung seiner Anhänger. (Rob Pinney / Zuma Press / imago-images)

Boris Johnson geht als klarer Favorit in die Stichwahl um den Tory-Vorsitz gegen Jeremy Hunt, bei der auch über den nächsten britischen Premier entschieden wird. Die "Guardian"-Journalistin Kate Connolly attestiert ihm vor allem Sprunghaftigkeit.Mehr

"Comeback" in der Kunsthalle TübingenDas Neue im Alten
Eine Marmorstatue mit Sonnenbrille und Handy, Bild von Léo Caillard: Hipster in Stone XII, 2017 (Léo Caillard)

Aneignen, Zitieren, Kopieren, Verfremden – der kreative Rückgriff auf kunsthistorische Vorbilder hat Konjunktur. Die Tübinger Kunsthalle greift die Retrowelle auf und versammelt rund hundert Werke zu einem aufschlussreichen "Comeback". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur