Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.05.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 24.10.2016

Tagung in Frankfurt am MainAufarbeitung der NSU-Verbrechen

Von Matthias Dell

Podcast abonnieren
Beate Zschäpe (v.l.), Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos (picture alliance / dpa / Foto: Frank Doebert)
Fahndungsbilder von Beate Zschäpe (v.l.), Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. (picture alliance / dpa / Foto: Frank Doebert)

Vor fünf Jahren ist der sogenannte Nationalsozialistische Untergrund aufgeflogen. Und die Aufarbeitung der Mordserie der Rechtsterroristen ist immer noch nicht abgeschlossen. So fand jetzt in Frankfurt am Main an der University of applied Science eine NSU-Tagung statt.

Am 4. November 2011 ging in Eisenach ein Wohnmobil in Flammen auf. Darin: zwei tote Männer, die die Polizei bald als Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos identifizierte, zwei Rechtsterroristen, die gemeinsam mit ihrer Freundin Beate Zschäpe für eine Serie von zehn Morden an vorwiegend türkischen Kleinunternehmern und einer Polizistin verantwortlich waren.

Mit dem Auffliegen des NSU, des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds, ist vieles sichtbar geworden – Rechtsterrorismus und Rassismus in Deutschland, aber auch die merkwürdige Rolle der Geheimdienste und Behörden. Vieles ist nach wie vor ungeklärt. Nach einem ersten wissenschaftlichen Symposion Ende letzten Jahres in Berlin, fand am vergangenen Wochenende in Frankfurt am Main an der dortigen University of applied Science eine zweite NSU-Tagung statt.

Wieder war der Ansatz interdisziplinär, erstmals wurden allerdings auch mediale und kulturelle Fragestellungen diskutiert: Also etwa, warum auch die Medien angesichts der als mit dem abwertenden Begriff "Döner-Morde" benannten Mordserie nicht auf die Idee kamen, es könne sich um eine rechtsterroristische Tat handeln. Oder warum das Theater dabei hilft, das Geschehene begreifbar zu machen.

Mehr zum Thema

NSU-Morde - Ein Stofffetzen führt zu überraschender Wendung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.10.2016)

NSA-Untersuchungsausschuss - Brisante Fragen an den Verfassungsschutz
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.06.2016)

NPD-Aussteiger zu NSU-Filmen - "Das hat religiösen Charakter"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.03.2016)

NSU-Prozess - Die Scham eines Reporters
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 01.03.2016)

Fazit

ESC-Finale in Tel AvivSchlagershow im Konfliktgebiet
Der niederländische Beitrag von Duncan Laurence ist der Sieger des diesjährigen ESC. Ein junger Mann sitzt an einem Keyboard und singt in ein Mikrofon auf einer Bühne. (Ilia Yefimovich / dpa )

Der diesjährige Eurovision Song Contest in Tel Aviv ist und war umstritten. Der Nahostkonflikt und die Debatte über die antisemitische BDS-Bewegung prägten das Vorfeld. Unser Kritiker Martin Mair hat einen perfekt durchkomponierten Abend erlebt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur