Seit 17:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.05.2016

Tagung der Friedrich Ebert Stiftung Mit dem Islam für mehr Geschlechtergerechtigkeit

Kübra Gümsüsay im Gespräch mit Frank Meyer und Katja Schlesinger

Die Publizistin Kübra Gümüşay in einer TV-Talkshow. (Imago / Jürgen Heinrich)
Die Publizistin Kübra Gümüsay will aufklären über islamischen Feminismus (Imago / Jürgen Heinrich)

Islam und Feminismus sind keineswegs ein Widerspruch, wie eine Tagung der Friedrich Ebert Stiftung in Berlin zeigt. Die Organisatorin Kübra Gümsüsay setzt darauf, dieses Thema gerade jungen Menschen zugänglich zu machen.

"Eigentlich beschreibt islamischer Feminismus die feministische Arbeit, deren Quelle und Inspiration auch in der Religion gefunden wird", sagte die Publizistin  Kübra Gümsüsay im Deutschlandradio Kultur. Sie ist die Organisatorin einer Tagung der Berliner Friedrich Ebert Stiftung, die an eine frühere Konferenz im Februar 2016 anknüpft. Bei dem Austausch über islamische Geschlechterbilder, die Themen Frauenrechte und Gleichberechtigung sowie das Selbstverständnis islamischer Feministinnen geht es diesmal vor allem um die Lage in Deutschland.

Missbrauch der Religion

Gümsüsay sagte, es sei ein Problem, dass die Religion instrumentalisiert werde, um teilweise patriarchalische Strukturen zu rechtfertigen. "Da sehen muslimische Feministinnen die Aufgabe darin, religiös zu argumentieren und deutlich zu machen, meine Religion schreibt mir nicht vor, dass ich XY heiraten muss oder dass ich nicht studieren darf." Im Gegenteil, auch in der islamischen Geschichte gebe es andere weibliche Vorstellungsbilder. Mit dem Islam könne auch für Geschlechtergerechtigkeit und Freiheit argumentiert werden, sagte Gümsüsay. Die Tagung versuche, jungen Leuten mehr Austausch und Informationen darüber zugänglich zu machen.

Mehr zum Thema

#ausnahmslos - Kampagne gegen Sexismus und Vorurteile
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.01.2016)

Frage des Tages - Kommt das Kopftuch im Mainstream an?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 29.09.2015)

Alltagsrassismus - "Ich bewerbe mich ohne Foto!"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 17.08.2015)

"Islamophobie ist mehr als eine Angst vor einer Religion"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 04.10.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Kritik an BelarusAlles kann zur Gefahr werden
Die Sportlerin Kristina Timanowskaja (imago / Andreas Gora)

Die Sportlerin Kristina Timanowskaja kritisierte öffentlich belarussische Sportfunktionäre und sollte daraufhin gegen ihren Willen nach Belarus geflogen werden. Der belarussische Dirigent Vitali Alekseenok glaubt, dass das Regime sich selbst zerstöre.Mehr

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur