Seit 22:03 Uhr Klangkunst

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 22:03 Uhr Klangkunst

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.05.2016

Tagesschau-Chef Kai Gniffke"Wir haben uns nicht auf eine Seite geschlagen"

Kai Gniffke im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Chefredakteur ARD-aktuell, Kai Gniffke, präsentierte im April 2014 das neue "Tagesschau"-Studio beim NDR in Hamburg. (picture alliance  / dpa / Marcus Brandt)
Chefredakteur ARD-aktuell, Kai Gniffke, präsentierte im April 2014 das neue "Tagesschau"-Studio beim NDR in Hamburg. (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

ARD-Aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke hält den Vorwurf, Journalisten seien zu sehr Volkserzieher und zu wenig Berichterstatter, für ungerechtfertigt. Die Auswahl der Nachrichten bei der ARD erfolge nach Relevanzkriterien und ohne Oberlehrergehabe.

Journalisten sollten sich weniger in Volkspädagogik üben, sondern einfach berichten, was Sache ist, forderte der Medienwissenschaftler Norbert Bolz am Dienstagmorgen im Deutschlandradio Kultur.

"Genau das ist das, was wir seit Jahren für uns in Anspruch nehmen, was wir auch tun", entgegnet Kai Gniffke, Chefredakteur von ARD-aktuell. "Dass wir versuchen, den Leuten so gut es geht den Tag zu erklären, was wir für wichtig gehalten haben." Gniffke leitet mit ARD-aktuell die Nachrichtenredaktion der ARD, die u.a. Tagesschau, Tagesthemen und Nachtmagazin verantwortet.

Gniffke betont, die Auswahl der Nachrichten bei der ARD erfolge nach Relevanzkriterien und ohne Oberlehrergehabe.

"Wir haben uns keinen Vorwurf zu machen"

Zum Vorwurf, die Medien hätten in der Flüchtlingskrise das Ziel gehabt, die Bürger "auf den richtigen Weg" zu bringen, sagt er:

"Es ist tatsächlich so, dass im Zuge des gewaltigen Anstiegs der Flüchtlingszahlen einige Medien, insbesondere die größte deutsche Zeitung, die Bild-Zeitung, sich ganz klar dazu bekannt hat: wir machen jetzt Meinung pro Flüchtlinge."

Das habe möglicherweise zu dem Eindruck beigetragen, dass "die" Medien in Gänze sich plötzlich auf eine Seite schlagen, räumt der Chef von ARD-aktuell ein und betont gleichtzeitig: "Wir haben das nicht getan."

Auch den Vorwurf, die Medien hätten die Herkunft der Tatverdächtigen aus der Kölner Silvesternacht  verschwiegen, weist Gniffke für die ARD zurück. "Insofern haben wir uns da überhaupt keinen Vorwurf zu machen."

Mehr zum Thema

Journalisten - Lauter politisch korrekte Volkspädagogen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.05.2016)

Studie zu Medien - Von Vertrauen und Zweifeln
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 02.05.2016)

Heinz Bude: "Das Gefühl der Welt" - Enttäuschung und Überdruss
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.04.2016)

"Junge Freiheit"-Chef Dieter Stein - "Zu viele linke Journalisten in öffentlich-rechtlichen Sendern"
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 19.04.2016)

Politikwissenschaftler zur AfD: - "Die AfD möchte immer Märtyrer sein"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.03.2016)

Aus den Feuilletons - "Lügenpresse" – immer die anderen?
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 08.03.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur