Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 18.03.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Lesart / Archiv | Beitrag vom 07.07.2018

Tage der deutschsprachigen LiteraturWie funktioniert die Klagenfurter Literaturbörse?

Moderation Florian Felix Weyh

Podcast abonnieren
Lesung von Bov Bjerk bei den die 42. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt am Wörthersee (ORF/ORF- K/Puch Johannes)
Lesung von Bov Bjerk bei den die 42. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt am Wörthersee (ORF/ORF- K/Puch Johannes)

Das Wettlesen hat begonnen und die Spannung steigt: Wer wird am Sonntag den Ingeborg-Bachmann-Preis gewinnen? Über die Mechanismen der Klagenfurter Literaturbörse diskutieren bei uns eine Verlegerin, eine Kritikerin und eine Literaturwissenschaftlerin.

Für die Verlegerin Anya Schutzbach vom Verlag "weissbooks" ist es das erste Mal, dass einer ihrer Autoren nach Klagenfurt eingeladen wurde. Die Kritikerin Wiebke Porombka beobachtet den Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis für Deutschlandfunk Kultur seit Mittwochabend. Doris Moser leitet den Fachbereich "Angewandte Germanistik" an der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt und kennt das Wettlesen auch aus der Sicht der Organisatorin.

Alle drei sind zu Gast und debattieren über die Literaturstadt Klagenfurt, den Stellenwert der "Tage der deutschsprachigen Literatur", neue Texte, alte Probleme, den gesellschaftlichen Kontext einer solchen Veranstaltung und die Mechanismen der Klagenfurter Literaturbörse.

Lesart

Das Buch meines LebensFranz Jung: "Der Weg nach unten"
Hanna Mittelstädt mit Brille auf einem Hintergrund mit aufgeschlagenen Seiten eines Buches in der Nahaufnahme. (Edition Nautilus)

Franz Jungs Autobiografie „Der Weg nach unten“ war für die Autorin und Verlegerin Hanna Mittelstädt die Initialzündung für eine 6.000 Seiten starke Werkausgabe. Radikaler als dieser Anarchist könne man nicht leben, meint sie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Hans-Jürgen Heinrichs: "Fremdheit"Das Fremde in uns
Ein Mann mit einem Cowboyhut in den Farben der Deutschlandfahne lehnt an einem Geländer und betrachtet eine nationalkonservative Demonstration in Dresden. (Kunstmann/Sean Gallup/Getty Images)

Der Ethnologe Hans-Jürgen Heinrichs schreibt in seinem neuen Buch gegen die Angst an, die uns vor dem vermeintlich "Anderen" ergreift. Dabei ist es uns oft verblüffend ähnlich, wie Heinrichs auf inspirierende Weise in seinem Buch nachweist. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur