Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.05.2016

Tag der PressefreiheitAi WeiWei am Zeitungskiosk

Bascha Mika im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Zum Tag der Pressefreiheit 2016: Vom chinesischen Künstler Ai weiwei gestaltete Titelseite für deutsche Tageszeitungen (Quelle: Ai weiwei für  den BDVZ)
Zum Tag der Pressefreiheit 2016: Vom chinesischen Künstler Ai Weiwei gestaltete Titelseite für deutsche Tageszeitungen (Quelle: Ai weiwei für den BDVZ)

Mehr als 50 Zeitungen mit gleichem Titelbild - ein Werk des chinesischen Künstlers Ai WeiWei. Das erwartet den Leser am internationalen Tag der Pressefreiheit am Zeitungskiosk. Bascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, erzählt, was dahinter steckt.

Das Bild mit dem Titel "Die Kunst der Freiheit" sei keines, das sich dem Betrachter sofort erschließe, sagt Bascha Mika. Die Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau hat die Aktion zum internationalen Tag der Pressefreiheit, am 3. Mai, initiiert. "Es geht um Ketten und Fesseln, um Beobachtung. Es sind Kameras auf dem Bild zu sehen, die Objekte ins Visier nehmen, die sich auch gegenseitig beobachten."  Und wenn es nicht in strahlend goldenen Farben gehalten wäre, "wäre es eine sehr deprimierende Arbeit".

 "Wir wähnten uns hier in Sicherheit"

Kein Wunder - schließlich hätten wir zurzeit "eine Menge Probleme mit unserer Pressefreiheit", sagt Mika. "Wir wähnten uns hier in Deutschland lange sicher und unantastbar. Das war es nie. Aber wir hatten das Gefühl, bei uns Rede-, Denk- und Meinungsfreiheit eigentlich geschützt sind, und wir als Journalistinnen und Journalisten unserem Job nachgehen können."

Bascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau.  (picture alliance/dpa/Andreas Arnold)Bascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau. (picture alliance/dpa/Andreas Arnold)

Seit der Böhmermann-Affäre würden wir aber wissen, dass die Meinungsfreiheit auch bei uns bedroht sei. "Und dazu muss nicht nur eine staatliche Stelle beitragen. Viel bedrückender finde ich, dass wir hier in Deutschland fürchten müssen, dass Gruppen aus der Bevölkerung die Pressefreiheit bedrohen."

Mehr zum Thema

Ai Weiweis Installation am Gendarmenmarkt - Jede Rettungsweste ein Hilfeschrei
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.02.2016)

Kunstaktion von Ai Weiwei in Berlin - Schwimmwesten von Flüchtlingen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 15.02.2016)

Satire und die Folgen - Maas treibt Aus für "Majestätsbeleidigung" voran
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 28.04.2016)

"Neo Magazin Royale" - Böhmermann wieder auf Sendung - aber nur im TV
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 25.04.2016)

Merkels Türkei-Besuch - Nicht wieder einen Fehler machen!
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 24.04.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAllein zu Hause mit Google
Eine Frau bedient an einem Tablet mit Touchscreen ein Smart Home Control System. Auf dem Bildschirm sind Piktogramme zu sehen, die für die einzelnen Bereiche des Hauses stehen, die man kontrollieren kann: Licht, Temperatur, Wasser, Überwachungskameras und Schließmechanismen. (Andrey Popov / Panthermedia / imago-images)

Die "NZZ" beklagt eine neue Smart-Home-Technologie von Google. Diese schließe automatisch die Türen ab, sobald sie merke, dass eine Person allein zu Hause sei. Warum wir uns so gerne in die Technologie-Abhängigkeit begeben, wird aber nicht geklärt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur