Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Sonntag, 15.07.2018
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Feature / Archiv | Beitrag vom 09.06.2018

Szenen einer Familie aus NiederbayernMein Sohn der Nazi

Von Reinhard Schneider

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mann mit Faust (imago/STPP)
Nur gegenüber dem Dritten – dem Autor – entsteht noch Raum für Reflexion und Kommunikation. (imago/STPP)

Deutschland zu Beginn des Jahrtausends. Simon, ein 16-jähriger Rechtsradikaler auf einer Demonstration in Passau, schwenkt eine Reichskriegsflagge. Seine Mutter steht auf der anderen Seite mit einem Schild in der Hand "Nazis raus!". Die Gespräche mit der Mutter verlaufen immer nach demselben Muster: eingefahrene Eskalation, kein Raum für Entwicklungsmöglichkeiten. Nur gegenüber dem Dritten – dem Autor – entsteht noch Raum für Reflexion und Kommunikation.

Mein Sohn der Nazi
Szenen einer Familie aus Niederbayern
Von Reinhard Schneider
Regie: der Autor
Ton: Kaspar Wollheim
Produktion: SFB-ORB/ WDR 2000

Länge: 52'43

Reinhard Schneider, geboren 1952 in Gelsenkirchen, Werkzeugmacher und Magister der Theaterwissenschaften. Autor und Regisseur von Dokumentarfilmen und Hörfunkfeatures. "Mein Sohn, der Nazi" wurde mit dem Prix Italia 2001 ausgezeichnet. Weitere Stücke: "Manchmal könnte ich schreien" (DKultur 2012), "Die Zeit, die noch bleibt" (SWR/WDR 2015), "Wettstreit in Stein und Beton" (RBB 2015). Zuletzt: "Neun Stockwerke neues Deutschland – Über ein Haus in Gladbeck" (WDR/SWR 2017).

Der Autor Reinhard Schneider. (Foto: Privat)Der Autor Reinhard Schneider. (Foto: Privat)

Feature

User und Technik – wer beherrscht wen?Menschen an Apparaten
Ein junger Patient an der Dialyse (picture alliance / zb)

Dialysegerät, mechanische Kamera, Spielautomat – die Verhältnisse zwischen Menschen und Apparaten bilden einen ganzen Kosmos zwischen Liebe, Hass und Gleichgültigkeit. Bei einem Feature-Workshop haben vier Autorinnen ihn auf unterschiedliche Weise durchmessen. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur