Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 20.11.2015

Symposium Oper und PolitikZwischen Fest und Protest

Jürgen König im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Blick in den Zuschauerraum der Deutschen Oper Berlin. (picture alliance / ZB / Britta Pedersen)
Wie lassen sich die Reihen auch in Zukunft füllen - Blick in den Zuschauerraum der Deutschen Oper Berlin. (picture alliance / ZB / Britta Pedersen)

Wie sehr vertrauen Künstler heute auf die Wirksamkeit von Oper? Wie aktuell kann sie auf politische Entwicklungen reagieren? Diese Fragen werden auf dem Symposium "Oper und Politik" diskutiert, das am Wochenende in der Deutschen Oper Berlin stattfindet.

Oper und Politik – passt das zusammen, jenseits der Tatsache, dass unsere Bundeskanzlerin bekanntlich gerne in die Oper geht? Aber ja! Die Kunstform Oper entstand durch die Politik, Auftraggeber waren Fürsten, Könige, Kaiser – die in ihren Hofopern sich und ihresgleichen verherrlicht wiederfanden – oft genug in mythischem Gewand.

Ab etwa 1800 betreten zunehmend freie Musiker, freie Komponisten die Szene, die ihre Botschaften unters zahlende Volk bringen, von Beethovens politischen Utopien im "Fidelio" bis zur bissigen Kapitalismuskritik, die Richard Wagner - immer noch im mythischen Gewand - mit seinem "Ring des Nibelungen" auf die Bühne donnert.

Von der Unterhaltung zum Realitätscheck

(©Deutschlandradio / Bettina Straub)Jürgen König (©Deutschlandradio / Bettina Straub)Im 20. Jahrhundert gibt sich die Oper zunehmend realistisch: analysiert gesellschaftliche Zustände, klagt Missstände an: von Alban Bergs "Wozzeck" und "Lulu" über Luigi Nonos sozialistischen Utopien bis zu Iannis Xenakis, Aribert Reimann, Wolfgang Rihm, Helmut Lachenmann: für sie alle ist die Oper - jenseits der nur mehr festlichen Abendunterhaltung – ein gesellschaftlich-aufklärerisches Instrument

Die Deutsche Oper Berlin hat in der Spielzeit 2015/2016 die politische Dimension der Oper zum Leitthema der Saison gemacht. Deutschlandradio Kultur ist Medienpartner des Symposiums "Oper und Politik", das vom 20. bis 22. November 2015 stattfindet. Thematisiert wird das "komplexe Verhältnis von Musiktheater zwischen Fest und Protest. Wie sehr vertrauen Komponisten und Regisseure heute auf die politische Wirksamkeit von Oper? Wo liegen für den hoch subventionierten Apparat Oper die Grenzen der Glaubwürdigkeit? Wie aktuell kann und soll Oper überhaupt auf politische Entwicklungen reagieren? Wie sieht politisches Musiktheater in Ländern wie den USA und Russland aus?" 

 

Hier finden Sie die einzelnen Symposiumsvorträge zum  Nachhören:

Politische Oper und Politik als Oper. Musiktheater zwischen kritischer und staatstragender Konzeption seit Richard Wagner.
Eröffnungsvortrag von Dr. Boris Voigt [Humboldt-Universität zu Berlin]

Positionen politischen Musiktheaters heute
Impulsvortrag von Manos Tsangaris und Daniel Ott [Leitungsteam der Münchener Biennale]

Ole Hübner (Komponist), Manos Tsangaris und Daniel Ott (Biennale München), Komponist Aribert Reimann (Komponist), Rainer Pöllman (Deutschlandradio Kultur, Moderation). (Deutsche Oper Berlin / Torben Geek)Ole Hübner (Komponist), Manos Tsangaris und Daniel Ott (Biennale München), Komponist Aribert Reimann (Komponist), Rainer Pöllman (Deutschlandradio Kultur, Moderation). (Deutsche Oper Berlin / Torben Geek)

Politisches Musiktheater in der internationalen Freien Szene
Vortrag von Andreas Altenhof [Neuköllner Oper]

Opernhäuser oder Freie Gruppen: Wer ist politischer?
Impulsvortrag von Roland Quitt [freier Dramaturg]

Deutsche Nationaltheater? Die Berliner Opernhäuser als Mittel der Politik im deutsch-deutschen Systemkonflikt bis 1961
Vortrag von Dr. Fabian Bien [Universität zu Köln]

Politisches Musiktheater in Russland
Prof. Dr. Holger Hettinger (Deutschlandradio Kultur) im Gespräch mit Sergej Newski [Komponist]

Politisches Musiktheater in den USA
Vortrag von Dr. Bernd Feuchtner

Politisches Regietheater auf den Opernbühnen der DDR
Vortrag von Prof. Dr. Eckart Kröplin [ehem. Chefdramaturg der Semperoper Dresden]

Vera Nemirova (Regisseurin) und Andrea Moses (Regisseurin) im Gespräch mit Jürgen König (Deutschlandradio Kultur, Moderation) (Deutsche Oper Berlin / Torben Geek)Vera Nemirova (Regisseurin) und Andrea Moses (Regisseurin) im Gespräch mit Jürgen König (Deutschlandradio Kultur, Moderation) (Deutsche Oper Berlin / Torben Geek)

Alles ein Erbe der DDR?
Diskussion mit Andrea Moses und Vera Nemirova

Wer will das sehen?
Impulsvortrag von Julia Spinola [Musikkritikerin]

Mehr zum Thema

RSB und Rundfunkchor mit dem Requiem - Verdis beste Oper
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 22.11.2015)

Oper - In den Untiefen des Flusses
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 21.11.2015)

Karl Heinz Bohrer: "Das Erscheinen des Dionysos" - Warum Dionysos in der Kunst Apollon vertrieben hat
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.11.2015)

Begegnungen mit Helmut Lachenmann (4/4) - Permanente Lust an der Verunsicherung
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 18.11.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Ivy Pochoda: "Wonder Valley"Nackt auf dem Highway
Die Abbildung zeigt das Cover des Buches Wonder Valley. (Deutschlandradio / Ars vivendi)

Ein nackter Mann joggt durch den Berufsverkehr von L.A. – die Medien lassen nicht lange auf sich warten. Und auch ein Anwalt folgt dem Mann spontan. "Wonder Valley" erzählt von Menschen, die auf der Flucht sind – vor ihrem Leben und vor sich selbst. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur