Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Montag, 20.09.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Studio 9 | Beitrag vom 09.02.2015

"Swiss-Leaks"Wie die HSBC mit Kriminellen Geschäfte machte

Von Benedikt Strunz

Schriftzug HSBC auf einem Gebäude, über dem dunkle Wolken aufziehen. (FABRICE COFFRINI / AFP)
Bankfiliale der Bank HSBC in Genf in der Schweiz. (FABRICE COFFRINI / AFP)

Über Jahre hat die HSBC in Genf Geschäfte mit Kriminellen, Terrorverdächtigen und Steuersündern gemacht. Ein internationales Team von Journalisten kam ihr auf die Schliche. Ihre "Swiss-Leaks" gewähren nie dagewesene Einblicke in eine internationale Großbank.

Swiss-Leaks, unter diesem Namen veröffentlicht ein internationales Journalistenteam Enthüllungen rund um die HSBC in Genf. Die Banker haben über Jahre hinweg Geschäfte mit Kriminellen, mit Terrorverdächtigen und mit Steuersündern gemacht.

Profite zählen mehr als Moral und Gesetz

Das geht aus einem riesigen Datensatz hervor, den die Reporter untersucht haben. Er reicht bis ins Jahr 2007 und gewährt einen bisher nie dagewesenen Einblick in die Mechanik einer internationalen Großbank, in der Profite mehr zählen als Moral und Gesetz.

Mehr zum Thema:

Banken-Skandal - HSBC verwaltete Kriminellen-Gelder
(Deutschlandfunk, Aktuell, 09.02.2015)

"Staatlich sanktionierter Diebstahl"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 03.05.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur