Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 18.02.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 03.09.2018

"Suspiria"-Remake von Luca Guadagnino in VenedigHorror als Vergrößerungsglas der Gesellschaft

Anke Leweke im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Film Suspiria. (Amazon Studios)
Suspiria: Luca Guadagnino neuestes Werk. (Amazon Studios)

Hexen, Horror, Politik: Luca Guadagnino hat mit "Susperia - Die Krallen des Bösen" ein Remake des Films von Dario Argento aus dem Jahr 1977 gedreht - diesmal mit Tilda Swinton in der Hauptrolle. Unsere Kritikerin Anke Leweke war bei der Premiere in Venedig.

Luca Guadagnino habe an dem Remake gereizt, dass der Original-Film eine Ausnahmestellung innerhalb des Genres gehabt habe, meint Leweke. "Frauen sind eigentlich immer die Opfer gewesen, aber hier dürfen sie zu Tätern werden. Und es sind Täterinnen der ganz besonderen Art."

Genau wie das Original spiele Guadagninos neue Version in Deutschland, erläutert die Deutschlandfunk Kultur Filmkritikerin, die bei der Premiere bei den Filmfestspielen in Venedig dabei war: "Und in beiden Filmen geht es um eine junge Ballettschülerin aus Amerika, die nach Deutschland kommt, und sie gerät dann in eine Ballettschule jedes Mal. Das ist einmal ein barockes Haus in Berlin. Es ist so ein Haus aus den 20er-Jahren, was schon so langsam vom Faschismus erzählt. Und diese Häuser haben beide ein ganz merkwürdiges Eigenleben. Die Ballettschülerinnen leben auch darin."

"Interessant, wie der Film mit deutscher Schuld spielt"

Und langsam bekomme man mit, dass die Ballettlehrerinnen vielleicht auch Hexen seien, sagt Leweke - und spricht über die Mischung aus Hexenkult, Politik und Horror in der Verfilmung von Luca Guadagnino, dem Regisseur des Oscar-prämierten Films "Call me by your name".

Regisseur Luca Guadagnino (M.) mit seinen "Susperia"-Darstellerinnen (v.l.) Chloe Grace Moretz, Tilda Swinton, Dakota Johnson und Mia Goth (picture alliance / AP / Invision / Joel C. Ryan)Regisseur Luca Guadagnino (M.) mit seinen Darstellerinnen (v.l.) Chloe Grace Moretz, Tilda Swinton, Dakota Johnson und Mia Goth beim Fototermin von "Suspiria" während der 75. Internationalen Filmfestspiele von Venedig (picture alliance / AP / Invision / Joel C. Ryan)

"Das Ganze ist schon relativ krude, aber Horror darf doch auch ein bisschen krude sein. Ich finde, er verwebt da doch vieles sehr geschickt."

Leweke ergänzt: "Es ist ganz interessant, wie dieser Film mit deutscher Schuld auch spielt - und wie eben der Horror auch immer so ein Vergrößerungsglas werden kann für unbewusste Ängste, aber auch für gesellschaftliche Strömungen."

(mhn)

Mehr zum Thema

Film der Woche: "Call Me by Your Name" - O lieb, so lang du lieben kannst
(Deutschlandfunk, Corso, 27.02.2018)

Neu im Kino: "A Bigger Splash" - Eifersucht in der Sommerhitze
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.05.2016)

"A Bigger Splash" - Eine große Leere
(Deutschlandfunk, Corso, 04.05.2016)

Fazit

Gelbwesten und AntisemitismusGewalt und Hetze haben System
Am Pariser "Place de la Republique" setzen Demonstranten der sogenannte Gelbwesten Barrikaden in Brand.  (dpa / Francois Mori)

Die antisemitischen Parolen der Gelbwesten gegen den Philosophen Alain Finkielkraut sind mehr als nur ein "Betriebsunfall", sagt der Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte. Für besonders gefährlich hält Ritte in dem Zusammenhang auch Intellektuelle wie Édouard Louis.Mehr

Zum Tod von Bruno GanzEin Star ohne Allüren
Bruno Ganz im Film "Der Himmel über Berlin" (picture alliance / dpa / Foto: Filmverlag der Autoren)

Mit Bruno Ganz ist nicht nur ein herausragender Schauspieler gestorben, sondern auch ein großartiger Mensch: nachdenklich, zurückhaltend und "unendlich kollegial", sagt "Schaubühnen"-Gesellschafter Jürgen Schitthelm, der bis zuletzt mit Ganz befreundet war.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur