Seit 15:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 30.10.2020

Sun Ra Arkestra: "Swirling"Musik aus den 50ern fürs 21. Jahrhundert

Von Till Kober

Beitrag hören
Marshall Allen vom Sun Ra Arkestra (imago images / VWPics)
Tradition und Spirit: Marshall Allen leitet das Arkestra seit dem Tod Sun Ras. (imago images / VWPics)

Sun Ra kam vom Saturn, um der Welt seine Musik und Spiritualität zu schenken. Obwohl er vor 27 Jahren gestorben ist, verbreitet sein Orchester weiterhin seine Botschaft. Nach fast 20 Jahren ist nun sogar ein neues Album erschienen.

Der Musiker Sun Ra ist einer der großen musikalischen Mythen. Sein Werk und sein Wirken sind so umfangreich, dass es schwierig ist, ihn umfassend zu greifen und zu verstehen. Seine Arbeit als Komponist, aber auch als Denker und Musiktheoretiker genießt mehr und mehr Ansehen.

Die Botschaften leben weiter

Sun Ra ist vor 27 Jahren gestorben, bemerkenswerterweise besteht aber sein Orchester, das Sun Ra Arkestra, weiterhin fort. Jetzt hat es nach fast 20 Jahren sogar das neue Album "Swirling" aufgenommen.

Sun Ra kam 1914 als Herman Blount zur Welt. Oder wie er es erzählte: Sun Ra kam vom Planeten Saturn zu uns. Blount war Musiker und Komponist, aber auch Dichter, Theoretiker, Philosoph und Erfinder eines eigenen Musikgenres: Space Jazz. Er brachte das Kosmische in seine Mischung aus Swing, Avantgarde, Noise und Spirituals.

Geboren in ein Amerika der Rassentrennung, machte sich der Schwarze Sun Ra auf die Suche nach neuen Welten und verband vergangene Zivilisationen wie das alte Ägypten mit seiner eigenen Weltraummythologie. Sein spiritueller und positiver Afrofuturismus stand im Gegensatz zu einer unaufgeklärten und destruktiven Gegenwart.

Hunderte Musiker in dem losen Kollektiv

Über vier Jahrzehnte bereiste Sun Ra mit seinem Arkestra die Welt. Die Gruppe war ein loses Kollektiv, in dem mehr als hundert Musikerinnen und Musiker mitgespielt haben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Seit 24 Jahren ist nun Marshall Allen der Bandleader. Er stieß bereits 1958 zu Sun Ra, ist mittlerweile selbst 96 Jahre alt und führt das Arkestra im Geiste des Gründers fort:

"Wir musizieren so, wie wir alle Dinge im Leben angehen. Wenn ich die Straße runter laufe, dann höre ich auf den Geist, den Spirit. Er sagt mir, wo ich langgehen soll. Das ist der Alltag. Du musst einfach zuhören. Wir wiederholen oder duplizieren unsere Musik nicht, wie hören jeden Tag neu zu und spielen dann auf unseren musikalischen Grundlagen und dem, was das Spirituelle uns sagt. Das kann bei jeden von uns sehr unterschiedlich sein. Das macht den Geist des Arkestras aus. Es klingt komponiert, ist aber die Summe der einzelnen Teile."

Das neue Album "Swirling" besteht, bis auf eine Neukomposition, aus dem umfangreichen Repertoire der Gruppe. Da sich dieses aber, genau wie die Band, in ständigem Wandel befindet, macht das nichts.

Musik zum Entertainment

Im Gegenteil: "Swirling" feiert das Leben und die Musik. Es ist das Album einer Big Band, ein musikalisches Gemälde, eine Reise, auf der jeder Ton, jedes Solo dem größeren Ganzen dient. Für Allen war und ist das Sun Ra Arkestra in erster Linie Entertainment:

"Wir sind eine Showband. Wir singen, wir tanzen, wir verbreiten unsere Message. Alle großen Big Bands hatten ihren Stil. Unser Stil ist es, unsere Musik heute so und morgen ganz anders zu spielen und uns immer wieder frei zu machen. Wir haben schon in den 50er-Jahren Musik fürs 21. Jahrhundert gespielt. Jetzt verstehen uns die Leute, jetzt ist unsere Zeit!"

Mehr zum Thema

Die junge Musik der Alten - Ancient to the future
(Deutschlandfunk, Freistil, 02.08.2020)

Das Week-End Fest - Musik für Connaisseurs
(Deutschlandfunk, Corso, 19.10.2019)

Vorwürfe gegen Ausstellung im Berliner Bethanien - Zu weiß und zu männlich?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 31.07.2019)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur