Freitag, 26.02.2021
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 08.07.2020

Suizidprävention mit Künstlicher IntelligenzBig Brother passt auf Häftlinge auf

Peter Biesenbach im Gespräch mit Nana Brink

Beitrag hören Podcast abonnieren
Haftraum im Hafthaus Ummeln der Justizvollzugsanstalt Senne. (Imago / ecomedia / Robert Fishman)
Überwachung im Gefängnis: In Nordrhein-Westfalen könnten Zellen schon bald mit Künstlicher Intelligenz überwacht werden, um Suizide zu verhindern. (Imago / ecomedia / Robert Fishman)

Suizide in Gefängniszellen sollen in Nordrhein-Westfalen mit Künstlicher Intelligenz verhindert werden. Eine Software soll auffälliges Verhalten oder gefährliche Gegenstände erkennen und Alarm schlagen, schwebt Justizminister Peter Biesenbach vor.

Künstliche Intelligenz soll in Gefängniszellen aufpassen, dass sich die Insassen von Justizvollzugsanstalten nicht umbringen. Dazu sollen in Nordrhein-Westfalen Hafträume mit Videokameras ausgestattet werden, die Bilder werden von einer Software auf gefährliche Gegenstände oder auffälliges Verhalten analysiert.

Das sei kein Zukunftsthriller, sagt der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach. "Wir nutzen die Möglichkeiten der Technik". Bis jetzt sei es so, dass Gefangene, bei denen befürchtet wird, sie könnten Suizid begehen, in Abständen von 15 Minuten überwacht werden. Das sehe so aus, dass auch nachts die Klappe der Tür aufgehe, das Licht an, die Klappe zu und dann sei der Gefangene wach und schlafe nur sehr unregelmäßig.

NRW-Justizminister Peter Biesenbach. (Imago / Sven Simon)NRW-Justizminister Peter Biesenbach. (Imago / Sven Simon)

"Ich halte das für unangemessen und für sehr nachteilig für den Betroffenen", sagt Biesenbach. "Ich stelle mir vor, dass das System, das wir gerade erproben, den Gefangenen in Ruhe schlafen lässt, denn die Technik passt auf, dass er keine Handlungen vornimmt, die Vorbereitungen für den Suizid sind."

Anspruch auf Einzelzelle

Die Kamera sei zwar geschaltet, aber solange der Gefangene keine solchen Vorbereitungen unternehme, passiere auch nichts. Auch der Bildschirm in der Überwachungszentrale sei ausgeschaltet, sodass niemand in diesen Momenten sehe, was in der Zelle geschieht. Der Algorithmus schlage erst Alarm, wenn eine solche Handlung vorgenommen wird. Erst dann gebe es ein Bild auf dem Bildschirm und es kann eingegriffen werden.

Hilfsangebote für Menschen mit Depressionen, Suizidgefährdete und ihre Angehörigen: Wenn Sie sich in einer scheinbar ausweglosen Situation befinden, zögern Sie nicht, Hilfe anzunehmen. Hilfe bietet unter anderem die Telefonseelsorge in Deutschland unter 0800-1110111 (kostenfrei) und 0800-1110222 (kostenfrei) oder online unter https://www.telefonseelsorge.de. Eine Liste mit bundesweiten Beratungsstellen gibt es unter https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/adressen.

Eine soziale Kontrolle durch Mithäftlinge werde von Gefangenen möglicherweise auch abgelehnt. Zum einen habe jeder Häftling Anspruch auf eine Einzelzelle, zum anderen wisse man nicht, ob oder wann sich ein befürchteter Suizid bewahrheitet.

"Das erste Jahr in der Haft ist ein kritischer Zeitraum, in dem wir so einen Peak haben. Wir hatten in der letzten Zeit auch immer in den Monaten vor der Entlassung erstaunlich viele Suizide, die wir uns nicht erklären können", sagt Biesenbach. Daher könne man Gefangene nicht monatelang in Notgemeinschaften unterbringen.

Praxistest im nächsten Jahr

Die Zahl der Menschen mit psychischen Erkrankungen in Gefängnissen steige deutlich erkennbar, so der Justizminister. Festgestellt worden sei, dass mit stärkerem Drogenkonsum, die Zahl der Häftlinge mit psychischen Störungen deutlich zunehme. "Die Menschen kommen mit deutlich schweren Störungen und psychischen Erkrankungen in die Anstalten hinein."

In der Künstliche Intelligenz sieht Biesenbach kein Allheilmittel. Sie würde andere Maßnahmen nicht ersetzen: "Wir haben die Präventionsmaßnahmen deutlich erhöht. Wir haben in den Anstalten Suizidbeauftragte eingestellt, die die Aufgabe haben, dafür zu sorgen, dass Gefangene nicht in die Situation kommen, sich umzubringen."

Auch solle Telemedizin als Unterstützung für die Mitarbeiter im Vollzugsdienst genutzt werden. Damit sei im Hintergrund eine Hilfe da, um auf erkennbare Anzeichen reagieren zu können.

Besuch bei den Software-Entwicklern

Allerdings, gibt Biesenbach auch zu, lässt sich nicht jeder suizidgefährdete Häftling seine Absicht vorher anmerken, und nicht jeder stille Häftling sei suizidgefährdet. Ob die Künstliche Intelligenz Abhilfe schaffe, könne erst bei einem Test festgestellt werden. "Ich hoffe, dass wir Anfang des nächsten Jahres soweit sind, dass wir es ausprobieren können", sagt Biesenbach.

Bundesweit begehen jährlich 50 bis 100 Gefängnisinsassen Suizid. Die neue Software, die dies in Nordrhein-Westfalen verhindern soll, wird von einer Softwarefirma in Chemnitz entwickelt.

Nach dem Gespräch mit dem nordrhein-westfälischen Justizminister Peter Biesenbach hören Sie im Audio auch Alexandra Gerlachs Beitrag über die Chemnitzer Software-Entwickler.

Mehr zur Künstlichen Intelligenz

Richard David Precht über künstliche Intelligenz - Leben ist mehr als das Lösen von Problemen
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 21.06.2020)

KI-Forscher Christoph von der Malsburg - Hoffen auf eine freundliche künstliche Intelligenz
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.12.2019)

KI-Experte Candela: - "Künstliche Intelligenz ist ein sehr mächtiges Werkzeug"
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 25.11.2019)

Länderreport

TraditionsbetriebeBraugasthöfe vor dem Aus
Raum im Brauereimuseum Fürstenwalde, mit Gewölbedecke und einem Tisch mit Stühlen in der Bildmitte. (imago images / Tagesspiegel / Kitty Kleist-Heinrich)

Das Bierbrauen gehört seit Jahrhunderten zur deutschen Kultur. Doch durch Corona stehen nun ausgerechnet traditionsreiche Häuser vor dem Aus. In Fürstenwalde fehlt der Absatz - und in Nürnberg gibt es keine Corona-Hilfen.Mehr

BrennerbasistunnelDeutsche Bedenken bremsen Bauprojekt
Bayern, Flintsbach am Inn: Ein Zug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) fährt über die Gleise der Bahntrasse durch das Inntal zwischen Rosenheim und Kufstein. Die Strecke ist zweigleisig und führt durch eine Berglandschaft. (picture alliance/dpa | Matthias Balk)

Italien und Österreich bauen fleißig am Brenner-Basistunnel. Der soll ab 2030 Hochgeschwindigkeitszüge unter den Alpen hindurch passieren lassen und mehr Güterverkehr auf die Schiene bringen. Auf der deutschen Seite gibt es Proteste und Verzögerungen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur