Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 21.07.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

In Concert / Archiv | Beitrag vom 16.04.2018

Suistamon Sähkö beim 5. Windros-FestivalFolktronica aus Finnland

Moderation: Holger Beythien

Das finnische Folktronica-Quartett Suistamon Sähkö (Fred-Ingo Pahl)
Das finnische Folktronica-Quartett Suistamon Sähkö (Fred-Ingo Pahl)

Sie waren für viele eine der großen Überraschungen des 5. Windros-Festivals: Das finnische Folktronica-Quartett Suistamon Sähkö.

Denn wenn sich heute akustische Folkmusik mit elektronischen Beats, Samples und Loops vermischt, dann muss daraus nicht zwingend etwas Gutes oder gar Neues entstehen. Ende der 90er-, Anfang der 2000er-Jahre war das anders. Da begannen die Pioniere des später Folktronica genannten Subgenres von Pop- und Folkmusik, neue Varianten der klanglichen und rhythmischen Verschmelzung von akustischen und elektronischen (Pop-)Sounds mit Volksmusik auszuprobieren.

Mit "Suistamon Sähkö" war eine der jüngsten und zugleich interessantesten Folktronica-Bands beim 5. Windros-Festival zu erleben: Gegründet von der Akkordeonistin und Sängerin Anne-Mari Kivimäki, verbindet das Quartett karelische Volksmusik aus dem heute zu Russland gehörenden finnisch-karelischen Landstrich Suistamo mit elektronischen Sounds. Hier war tatsächlich etwas Neues entstanden. Und Gutes.

Aufzeichnung vom 08.09.2017
Schwerin-Mueß, Freilichtbühne im Museumsdorf

In Concert

Konstantin Wecker TrioGenug ist nicht genug
Konstantin Wecker beim „Bad in der Menge“. (Andreas Beetz)

Lieder, die eine ganze Generation prägten: Am Rande der Tour "Poesie und Widerstand" gab Konstantin Wecker vor einem Jahr im Schlosspark Neuhardenberg ein Open-Air-Konzert - das wir auf vielfachen Wunsch hin wiederholen.Mehr

Jazzdor Strasbourg-Berlin 2018Starke Handschriften
Die französische Trompeterin Airelle Besson (Sylvain Gripoix)

Zahlreiche Deutschlandpremieren und Uraufführungen prägen auch die 12. Ausgabe des Jazzdor-Festivals in Berlin. Besonders im Fokus: die deutsch-französischen Projekte, diesmal u.a. unter Beteiligung des Kölner Pianisten Pablo Held und der französischen Trompeterin Airelle Besson.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur