Mittwoch, 20.11.2019
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 04.02.2014

SüdafrikaDas Gedächtnis der Kunst

Der Künstler William Kentridge im Porträt

Von Rudolf Schmitz

Die spektakuläre Video-Installation "The refusal of time" des aus Südafrika stammenden Künstlers William Kentridge auf der Documenta 13. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Die spektakuläre Video-Installation "The refusal of time" des aus Südafrika stammenden Künstlers William Kentridge auf der Documenta 13. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Die Arbeit des Gegenwartskünstlers William Kentridge ist bestimmt durch die jüngste Geschichte seiner Heimat Südafrika – sie sei eine "Ausgeburt der brutalisierten Gesellschaft, die die Apartheid hinterlassen hat", sagt er.

Seine Eltern waren Juristen und in der Anti-Apartheid-Bewegung engagiert. Als einer der ersten weißen Anwälte verteidigte sein Vater die Aktivisten rund um Nelson Mandela. William Kentridge, 1955 in Johannisburg geboren, studierte zunächst Politik, ehe er sich dem Kunststudium widmete. Zusammen mit Kommilitonen gründete er ein Agitations-Theater, arbeitete als Schauspieler, Bühnenbildner, Regisseur und Schriftsteller. International bekannt wurde William Kentridge allerdings mit seinen Animationsfilmen, die auf der Basis von Kohlezeichnungen entstanden. Er hatte eine eigentümliche Technik entwickelt, seine Zeichnungen durch Ausradieren, Verwischen und Überzeichnen in Bewegung zu versetzen.

Die Animationsfilme sprachen von der verdrängten und verleugneten Geschichte der Apartheid, sie schilderten Gewaltexplosionen, Ausbeutung und Unterdrückung, schließlich das hemmungslose Wachstum der südafrikanischen Wirtschaft. Es war Catherine David, die auf ihrer documenta von 1997 den südafrikanischen Künstler einem großen Publikum bekannt machte, mit Filmen wie "Felix in Exile", der stark autobiografische Züge trug.

Der Animationsfilm – sein Markenzeichen

Der südafrikanische Künstler William Kentridge im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der südafrikanische Künstler William Kentridge im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Bettina Straub)William Kentridges Filme schlagen in Bann, weil sie surrealistische Traumlogik und drastische Figurenzeichnung, einfachste Animationstechnik und verblüffende Poesie miteinander verbinden. Auf der documenta von 2002 zeigte der Künstler eine Oper nach dem Roman "Zeno Cosini" von Italo Svevo, weil ihn das zögerliche Wesen der intellektuellen Hauptfigur an die Verhältnisse im Bürgertum Südafrikas erinnerte.

Diese eigenartige Mischung aus Schauspiel, Puppentheater und Animationsfilm wurde Kentridges Markenzeichen, ob er nun "Woyzeck" inszenierte oder Mozarts "Zauberflöte". Auch auf der documenta von 2012 war William Kentridge wieder vertreten, dort überraschte er mit einer Installation aus Objekten, Animationsfilmen und eigens komponierter Musik, die wie eine verrückte Dada-Revue daherkam.

Thema war die Relativität der Zeit, der vergebliche Versuch des Menschen, die Zeit anzuhalten und sie in seinem Sinne zu manipulieren. Auch wenn in seinen aktuellen Arbeiten das politische Engagement zurück zu treten scheint, findet William Kentridge doch immer wieder unvergessliche Bilder für das traurig erhabene Theater der menschlichen Geschichte

 

Hören Sie hier ein Gespräch mit William Kentridge. 

Mehr zum Thema:
30.09.2013 | CORSO
Raritäten auf dem Kunstmarkt
Es gibt nur wenige schwarzafrikanische Kunstsammler und Galeristen
01.02.2013 | THEMA | ARCHIV
Vielfalt der Kunst aus Afrika präsentieren
Kuratorin N'Goné Fall interessiert sich für Themen, nicht für den Marktpreis
30.07.2012 | PROFIL | ARCHIV
Gegen den Lauf der Zeit
Documenta 13: Der südafrikanische Künstler William Kentridge

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur