Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Studio 9

25.09.2016

Berufsausbildung Niemand möchte Orthopädiemechaniker werden

Werkstatt eines VW-Autohauses in Fürstenwalde (Brandenburg) (picture alliance/dpa - Patrick Pleul)

Viele angehende Lehrlinge wollen KFZ-Mechatroniker, Verkäufer oder Bürokaufmann werden. Bei niemandem stehen etwa Orthopädiemechaniker oder Hörgeräte-Akustiker auf der Wunschliste. Warum eigentlich nicht? Kennen die jungen Menschen diese Berufe überhaupt?

Blick vom Eiffelturm auf die Innenstadt von Paris (picture alliance / Daniel Kalker)

Autofrei oder Verkehrchaos?Der Streit um das Pariser Seine-Ufer

Der Lärm, die Feinstaubkonzentration: Millionen Autos sind täglich in Paris unterwegs. Die Bürgermeisterin der Stadt, Anne Hidalgo, will dagegen ansteuern. Das rechte Ufer der Seine soll für den Autoverkehr gesperrt werden. Darüber soll der Pariser Stadtrat am Montag abstimmen.

September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Nächste Sendung

27.09.2021, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Tsitsi Dangarembga: "Überleben"Verinnerlichte Verachtung
Cover des Buchs "Überleben" von Tsitsi Dangarembga. (Deutschlandradio / Orlanda)

Mit "Überleben" schließt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga ihre Trilogie um Tambudzai Sigauke ab. Für diese gibt es kein Entrinnen aus einem Leben, in dem Frauen weniger Wert sind als Männer. Das Schlimmste aber: Tambu glaubt selbst daran.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur