Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9

10.09.2015
Der Lenin-Kopf - aus rotem ukrainischem Marmorgranit, 1 Meter 70 groß, knapp vier Tonnen schwer, lag 23 Jahre lang zusammen mit den restlichen 110 Granitblöcken vergraben in einer Berliner Kiesgrube. (Deutschlandradio / Susanne Arlt)

DDR-Denkmal in BerlinHallo Lenin!

Nach fast 24 Jahren in der Erde ist der tonnenschwere Berliner Lenin-Kopf am Donnerstag ausgegraben und ins Museum nach Spandau gebracht worden. Das Granithaupt des russischen Revolutionärs war bisher in einem Waldstück am südöstlichen Stadtrand Berlins vergraben.

Kinderwagen (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Messe "Kind + Jugend"Die Kinderausstattung als Statussymbol

Auf der Messe "Kind + Jugend" gibt es wohl für den Nachwuchs und seine Erzeuger nichts, was es nicht gibt: Geschirr, Bekleidung, Spielzeug, Anti-Schwitz-BH und jegliche Transportmittel. Der Markt ist riesig - auch weil die Ausstattung der Kinder ein Statussymbol ist.

US-Außenminister John Kerry im Kapitol in Washington. (AFP / Saul Loeb)

FlüchtlingeUSA wollen mehr Syrer aufnehmen

Die USA erwägen "eine moderate Erhöhung" des jährlichen Flüchtlingskontingents. Bislang nehme das Land jedes Jahr 70.000 Schutzsuchende auf - jedoch nur 1800 aus Syrien.

Kinder spielen in einem inoffiziellen Flüchtlingslager bei Arida nördlich von Beirut im Libanon im Juni 2015 (AFP / Joseph Eid)

FlüchtlingskriseReiche Golfstaaten zunehmend in der Kritik

Zwar stellen die Golfstaaten finanzielle Mittel zur Verfügung, doch haben die Ölscheichs im Gegensatz zu Jordanien, Libanon und Ägypten ihre Grenzen für Flüchtlinge nahezu dicht gemacht. Aus Angst vor militanten Islamisten vermeiden sie Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien.

September 2015
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Nächste Sendung

23.01.2020, 17:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Sarah Schulman: "Trüb" Psychologische Tiefenbohrungen
Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

Sarah Schulman erzählt in ihrem New-York-Thriller "Trüb" von Alkoholikern, dysfunktionalen Familien und gesellschaftlicher Gewalt. Die Leser erfahren weniger von der Aufklärung ihres Falles als von der Suche der Ermittlerin Maggie Terry nach sich selbst.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur