Seit 05:30 Uhr Nachrichten

Dienstag, 18.02.2020
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten

Studio 9

10.09.2014

BrandenburgGrenzkriminalität bringt den Wahlkampf in Schwung

Die Friedensglocke auf der Oderpromenade in Frankfurt an der Oder. (picture-alliance / dpa-ZB / Soeren Stache)

Die Menschen im Grenzgebiet zu Polen sorgen sich vor Einbrüchen und Autodiebstählen, im Brandenburger Wahlkampf steht das Thema Kriminalität im Mittelpunkt. Die regierende SPD setzt auf mehr Polizei - doch die AfD fordert weitaus drastischere Mittel.

In einer Grundschul-Klasse sitzt ein Junge im Rollstuhl (dpa picture-alliance / Armin Weigel)

InklusionGemeinsam lernen, gemeinsam leben

Bei der sogenannten Inklusion hinkt Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern weiter hinterher. Denn: Inklusion umfasst weit mehr als das gemeinsame Lernen von behinderten und nicht-behinderten Kindern in der Schule.

Der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski bei der Gedenkstunde zum Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. (AFP / Tobias Schwarz)

Gedenkstunde im BundestagWunder der Versöhnung

In einer Gedenkstunde gedachte heute der Bundestag an den Kriegsbeginn 1939. Polens Präsident Komorowski erinnerte als Gastredner an die schwierige Versöhnung seines Landes mit Deutschland bis zu einer jetzt freundschaftlichen Beziehung.

Juli 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Nächste Sendung

18.02.2020, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Rechte TerrorzellenWie groß ist das Problem?
Kundgebung der Neonazi-Partei "Die Rechte" für die verurteilte und inhaftierte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck am Jahrestag der Nazi-Reichpogromnacht am 9. November in Bielefeld. (oicture alliance/dpa/Robert B. Fishman)

Zwölf mutmaßliche Rechtsextreme hat die Polizei festgenommen, die Anschläge in Deutschland geplant haben sollen. Ihr Ziel soll gewesen sein, einen „Bürgerkrieg“ auszulösen. Wie groß ist die Gefahr, dass dieses Szenario eintrifft?Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur