Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 18.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9

26.11.2015

Initiative von Matteo RenziAnti-Terror-Euros für italienische Jungwähler

Matteo Renzi hält eine Rede und gestikuliert dabei. (picture alliance / dpa / Fabio Frustaci)

Italiens Regierung reagiert mit einer Art Volksgutschein für Kultur auf die Terroranschläge von Paris. Rund eine halbe Million Italiener im Alter von 18 Jahren erhalten 500 Euro für Theater- oder Konzertkarten - als Terror-Prävention. Ist das sinnvoll? Die Opposition vermutet ein Wahlkampfmanöver.

Ausschnitt aus dem CD-Cover "Pre'volution - Le Président, Ma Moto Et Moi" von Smockey (outhere records)

Burkina FasoMit Hip-Hop zur Demokratie

Am Wochenende wird in Burkina Faso gewählt. Es ist in dem kleinen westafrikanischen Land die erste demokratische Wahl seit Jahrzehnten. Anführer der Demokratiebewegung ist der Rapper Smockey.

Marktszene in Molenbeek (picture alliance / dpa / Bride Edouard)

Salafismus in BrüsselGünstiges Öl gegen radikale Missionierung

Ist Belgien an seiner blühenden Salafisten-Szene selbst schuld? Das Land erhält bereits seit den 70er-Jahren günstiges Öl aus Saudi-Arabien. Im Gegenzug durfte Saudi-Arabien in der Hauptstadt ein westliches Mekka für radikal-islamische Prediger aufbauen, meinen Kritiker.

November 2015
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Nächste Sendung

18.02.2020, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Rechte TerrorzellenWie groß ist das Problem?
Kundgebung der Neonazi-Partei "Die Rechte" für die verurteilte und inhaftierte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck am Jahrestag der Nazi-Reichpogromnacht am 9. November in Bielefeld. (oicture alliance/dpa/Robert B. Fishman)

Zwölf mutmaßliche Rechtsextreme hat die Polizei festgenommen, die Anschläge in Deutschland geplant haben sollen. Ihr Ziel soll gewesen sein, einen „Bürgerkrieg“ auszulösen. Wie groß ist die Gefahr, dass dieses Szenario eintrifft?Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur